Linke-Führung poltert

Fiskalpakt in Marmor gemeißelter Sozialabbau

+
Bernd Riexinger

Münster - Die Führung der Linkspartei hat ihre Ablehnung des europäischen Fiskalpaktes auch nach Zustimmung durch Bundestag und Bundesrat bekräftigt.

"Für uns als Linke war von Anfang an klar: Mit dem Fiskalpakt wird Sozialabbau in Marmor gemeißelt. Deswegen werden wir um keinen Preis der Welt diesem Pakt zustimmen", sagte die Bundesvorsitzende Katja Kipping am Samstag beim Landesparteitag der nordrhein-westfälischen Linken in Münster. Der Co-Vorsitzende Bernd Riexinger sagte: "Ich bin stolz darauf, dass die Linke-Fraktion im Bundestag die einzige ist, die gegen den Fiskalpakt gestimmt hat."

Bundestag und Bundesrat hatten dem Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin und dem dauerhaften Rettungsschirm ESM am Freitag jeweils mit deutlicher Zweidrittel-Mehrheit zugestimmt.

Riexinger warf den anderen Parteien vor, nichts aus der Finanzkrise von 2008 gelernt zu haben. "Sie haben eine Heidenangst vor den Finanzmärkten." Deren Vertrauen wollten sie wieder zurückgewinnen. "Was haben die eigentlich seit 2008 begriffen?", fragte Riexinger. "Was ist passiert? Nichts ist reguliert worden. Keine Steueroase ist geschlossen. Keine Schattenbank ans Licht geholt. Keine Hedgefonds verboten."

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.