SPD und Linke nennen Friedrich Lügenminister

+
Das Innenministerium hat die umstrittene Studie über angeblich integrationsunwillige Muslime doch vorab an die “Bild“-Zeitung gegeben. Das hatte Innenminister Friedrich (CSU) aber bestritten.

Berlin - Panne oder Lancierung: Das Innenministerium hat die umstrittene Studie über angeblich integrationsunwillige Muslime doch vorab an die “Bild“-Zeitung gegeben. Das hatte Innenminister Friedrich (CSU) aber bestritten.

Sein Sprecher Hendrik Lörges sagte am Freitag in Berlin: “Der Minister hatte offensichtlich keine Kenntnis, als er das so geäußert hat.“ SPD und Linke bezichtigten Friedrich der Lüge.

Lörges sagte, das Boulevard-Blatt habe bereits Teile oder eine Zusammenfassung der Studie gehabt. Zur Vorbereitung eines Interviews mit Friedrich habe die “Bild“-Redaktion dann ein komplettes Vorabexemplar bekommen. “Junge Muslime verweigern Integration“, hieß es Ende Februar auf der Internetseite der “Bild“-Zeitung. Offiziell wurde die Studie erst am 1. März veröffentlicht.

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Aydan Özuguz kritisierte, entweder sei Friedrich ein ahnungsloser Bundesinnenminister oder er habe die Öffentlichkeit belogen. “Beides ist nicht akzeptabel.“ Mehrfach sei das Weitergeben der Studie verneint worden, sowohl vom Minister als auch von seinem Parlamentarischen Staatssekretär. Das könne jeder im Plenarprotokoll des Bundestags nachlesen. “Mir scheint, dieser Minister ist ein Kampagnenminister, der lieber medienwirksam Ressentiments schürt als die Integration voranzubringen“, meinte Özuguz.

Auch der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Hartman, meinte: “Friedrich hat gelogen.“ Im Innenausschuss des Bundestags habe er gesagt, er wisse von nichts und sei an der Herausgabe der Muslim-Studie nicht beteiligt gewesen. “Es ist skandalös, dass er das jetzt - Wochen später - klammheimlich zugibt.“ Der Minister müsse dazu im Innenausschuss Rede und Antwort stehen.

Auch die migrationspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Sevim Dagdelen, kritisierte die “erbärmlichen Ausflüchte des Lügenministers“. Bundeskanzlerin Angela Merkel müsse sich fragen, ob Friedrich noch tragbar sei.

“Sich nun dahinter zu verstecken, dass der Minister nicht gewusst habe, dass seine Pressestelle die Studie lancierte, ist erbärmlich und eines Ministers schlicht unwürdig“, meinte Dagdelen. “Ich unterstelle, dass der Minister ganz bewusst die 'Bild'-Zeitung ausgewählt hat, um die Wahrnehmung der Studie in Richtung rechtspopulistische Stimmungsmache zu lenken.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.