An SOS-Kinderdorf

Diätenerhöhung: Linke spendet Mehreinnahmen

+
Fraktionschef Gregor Gysi überbrachte den Spendenscheck.

Berlin - Nach ihrem Nein zur Diätenerhöhung im Vorjahr spenden die Bundestagsabgeordneten der Linkspartei ihre Mehreinnahmen dem Verein SOS-Kinderdorf.

100.000 Euro seien zusammengekommen - der Nettobetrag pro Linke-Parlamentarier und Monat seit Juli sowie eine Aufrundung durch Abgeordnete mit Funktionszulagen, sagte Fraktionspressesprecher Hendrik Thalheim am Montag in Berlin.

Der Scheck werde von Fraktionschef Gregor Gysi an diesem Mittwoch im SOS-Kinderdorf Berlin-Moabit übergeben. „In den vergangenen Jahren haben die Abgeordneten das Geld aus von uns abgelehnten Diätenerhöhungen individuell gespendet und sich dafür Projekte in ihrem Wahlkreis gesucht“, erklärte Thalheim. Diesmal habe sich die Fraktion überlegt, „dass es gut ist, wenn man eine Organisation bedenkt, die sich um die Schwächsten der Gesellschaft kümmert“. Die Kinder der insgesamt 15 deutschen SOS-Kinderdörfer sollten bei der Verwendung der Summe ein Mitspracherecht haben.

Die Diätenerhöhung wurde im Februar 2014 von CDU/CSU und SPD gegen die Stimmen von Linken und Grünen beschlossen und zum 1. Juli wirksam. SOS-Kinderdorf ist eine in über 130 Ländern aktive, nichtstaatliche, unabhängige und überkonfessionelle Organisation, die vor allem Waisenkinder betreut.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.