„Public Viewing bei rassistischen Übergriffen“

Linke will „Neubürgerkunde“ in den Schulen

+
Die Linke-Vorsitzende Katja Kipping fordert die Einführung eines neuen Schulfachs. 

Berlin - Die Linke fordert mehr Information über Flüchtlinge und ihre Situation schon in den Schulen, um fremdenfeindliche Ausschreitungen künftig zu verhindern.

Man müsse im Unterricht über die Schicksale aufklären, „damit aus so einer anonymen Masse einfach ganz konkrete Menschen mit konkreten Geschichten und Schicksalen werden“, sagte die Linke-Vorsitzende Katja Kipping am Mittwoch im „ARD“-Morgenmagazin. In den Unterricht müsse „eine Art Neubürgerkunde“ sofort aufgenommen werden.

Kipping kritisierte, dass sich bei den Krawallen von Rechtsextremen im sächsischen Heidenau „Bürger mit der Picknickdecke hingesetzt haben und auch noch den braunen Mob angefeuert haben“. Es habe ein „public viewing bei rassistischen Übergriffen“ gegeben.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.