Kampftag der Arbeiterklasse

1. Mai-Demos: So lief es in Berlin und Hamburg

+
Teilnehmer der revolutionären 1. Mai Demonstration in Berlin-Kreuzberg. Die Berliner Polizei sprach von deutlich weniger Straftaten als im Vorjahr. 

Am Abend des 1. Mai versammeln sich in Berlin und Hamburg tausende Demonstranten. Manche treten martialisch auf. Mit Gewalt wird gerechnet. Doch dann kommt es anders.

Berlin/Hamburg - Die "revolutionären 1. Mai-Demonstrationen" in Berlin und Hamburg sind in diesem Jahr ohne Krawalle und gewalttätige Ausschreitungen geblieben. In Berlin zählte die Polizei rund 6000 Teilnehmer - weniger als in den Vorjahren.

In Hamburg nahmen rund 2200 Menschen teil. In beiden Städten hatte die Polizei sicherheitshalber mehrere tausend Beamte im Einsatz.

Die Berliner Polizei sprach von deutlich weniger Straftaten als im Vorjahr. "Das war ein super Tag", sagte Sprecher Winfrid Wenzel der Deutschen Presse-Agentur. Die Zahl der Festnahmen stand am späten Abend noch nicht fest, sie liege aber im "unteren zweistelligen Bereich".

In der Vergangenheit war es immer zu Ausschreitungen bei diesem Protestzug linker und linkextremer Gruppen gekommen. Polizisten waren attackiert und mit Steinen oder Flaschen beworfen worden. Die Hauptstadt-Polizei hatte über Jahre versucht, mit einer Strategie der Deeskalation die Gewalt einzudämmen. Danach halten sich die Einsatzkräfte zurück, solange es friedlich bleibt.

Polizisten setzen einen Teilnehmer der revolutionären 1. Mai Demonstration in Berlin fest. 

Bei der Demonstration waren in diesem Jahr zwar wieder zahlreiche in Schwarz gekleidete und vermummte Demonstranten mitgelaufen. Es wurden nach dem Ende der Demonstration auch vereinzelt Flaschen in Richtung von Polizisten geworfen und Rauchbomben gezündet, es gab zudem Gerangel zwischen Einsatzkräften und Demonstranten. Doch größere Krawalle blieben am Dienstagabend aus. "Wir hatten die Lage voll im Griff", hieß es bei der Polizei.

Teilnehmer der Demo mit dem Motto "Kapitalismus - immer noch Scheiße! Heraus zum 1. Mai" gehen durch Hamburg. 

Zufrieden war auch die Polizei in Hamburg. "Wir haben den friedlichsten Einsatzverlauf seit Jahren verzeichnet", hieß es in einer Mitteilung. "Es ist Stück für Stück ruhiger geworden", sagte Polizeisprecher Timo Zill mit Blick auf zurückliegende Mai-Demonstrationen, bei denen es immer wieder zu Ausschreitungen gekommen war. Diese hatten aber schon in den vergangenen Jahren abgenommen. Diesmal wurden laut Polizei mehrere Böller gezündet und einige Autos zerkratzt. Ansonsten sei es zu keinen größeren Zwischenfällen gekommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.