Linksfraktion will Bundesregierung verklagen

Berlin - Die Linksfraktion im Bundestag will die Bundesregierung mit einer Organklage beim Bundesverfassungsgericht zu mehr Antworten auf Fragen aus dem Parlament zwingen.

Die Klage sei bereits in Karlsruhe eingereicht worden, sagte ein Sprecher der Fraktion am Mittwochabend in Berlin und bestätigte damit einen Bericht der “Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag).

Der Justiziar der Linksfraktion, Wolfgang Neskovic, warf der Bundesregierung in dem Blatt vor, mit den Abgeordneten “Katz und Maus“ zu spielen. In sensiblen Politikbereichen wie der Terrorbekämpfung, dem Waffenexport oder dem Lobbyismus mache es sich die Bundesregierung offenbar zur Aufgabe, eine klare, umfassende Antwort im Rahmen des rechtlich Möglichen zu vermeiden.

Im konkreten von der Linksfraktion monierten Fall geht es dem Zeitungsbericht zufolge um einen umstrittenen Polizeieinsatz im Februar in Dresden, bei dem Polizeikräfte gegen Demonstranten vorgegangen war, die sich gegen einen Nazi-Aufmarsch versammelt hatten. In zwei “kleinen Anfragen“ erbat die Linksfraktion Auskunft insbesondere über die Rolle der Bundespolizei bei dem Einsatz. Auf zahlreiche konkrete Nachfragen verweigerte die Bundesregierung Antworten mit Hinweis, zu Polizeieinsätzen der Länder nehme sie keine Stellung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.