Noch im September?

Lischka wird innenpolitischer Sprecher der SPD

+
Burkhard Lischka wird der neue innenpolitische Sprecher der SPD.

Berlin - Burkhard Lischka wird neuer innenpolitischer Sprecher der SPD im Bundestag. Der bisherige SPD-Rechtsexperte könnte noch im September in sein Amt gewählt werden.

Der bisherige SPD-Rechtsexperte Burkhard Lischka wird neuer innenpolitischer Sprecher der Sozialdemokraten im Bundestag. Der 49-jährige Jurist soll die Nachfolge des zurückgetretenen SPD-Politikers Michael Hartmann antreten, wie ein Fraktionssprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP bestätigte. Vorgeschlagen wurde Lischka von SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann, andere Kandidaten gibt es demnach nicht.

Lischka, der bisher rechtspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion ist, könnte noch im September auf der nächsten Fraktionssitzung in sein Amt gewählt werden. Der Fraktionssprecher bestätigte damit einen Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" vom Donnerstag. Hartmann war Anfang Juli wegen Vorwürfen im Zusammenhang mit der Droge Crystal Meth von seinem Amt zurückgetreten. Er räumte kurz darauf Drogenkonsum in geringer Menge ein. Sein Bundestagsmandat hat Hartmann behalten.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.