Corona-Leugner

„Querdenker“-Demo in Frankfurt – Polizei löst Demo an Alter Oper auf

Der Wasserwerfer der Polizei fährt zum Einsatzort.
+
Die Wasserwerfer der Polizei Frankfurt rücken an.

„Querdenker“ protestieren in Frankfurt gegen die Corona-Maßnahmen – drei Gegendemos sind angekündigt. Die Polizei ist auch mit Wasserwerfern vor Ort.

  • Für Samstag und Sonntag ruft die „Querdenker“-Bewegung in Frankfurt* zu Demonstrationen und Aktionen gegen die Corona*-Maßnahmen auf.
  • An der letzten Querdenker-Demo in Frankfurt waren auch Teile der AfD* und der „Identitären Bewegung“ beteiligt.
  • Ein antifaschistisches Bündnis ruft zum Widerstand gegen die „Querdenker“ in Frankfurt auf.

+++ 18.11 Uhr: Der letzte Redner am Goetheplatz in Frankfurt hat seine Kundgebung beendet und auch die Polizei zieht langsam ab. Damit ist dieser Ticker beendet.

+++ 17.04 Uhr: Am Goetheplatz befinden sich nur sehr wenige „Querdenker“, einer von ihnen macht eine kleine „Kundgebung“, dabei läuft „Freude schöner Götterfunke“.

+++ 16.43 Uhr: Auf Twitter gibt es Berichte, dass die „Querdenker“ andernorts in Frankfurt noch unterwegs sind, unter anderem in der Kaiserstraße und der Fressgass. Der Opernplatz ist jetzt abgesperrt.

Die Situation am Goetheplatz in Frankfurt: Ein „Querdenker“ hält eine Kundgebung, dazu läuft „Freude schöner Götterfunke“.

+++ 16.31 Uhr: Die Polizei hat die Demonstration in Park und Opernplatz aufgelöst, nach Ausschreitungen sieht es nicht aus. Auch die Polizei zieht ihre Kräfte Stück für Stück ab.

+++ 16.15 Uhr: Die Polizei wendet sich mit einer Durchsage an die verbleibenden Teilnehmer: „Bewegen Sie sich weg vom Reuterweg, dieser wird bald geräumt“.

Corona-Proteste von „Querdenkern“ in Frankfurt: Polizei löst Demo auf

+++ 15.59 Uhr: Die Wasserwerfer der Einsatzkräfte werden am Versammlungsort Reuterweg positioniert. Auch nach mehrfacher Aufforderung hatten sich die Teilnehmer nicht an die Anweisungen der Polizeibeamten gehalten. Gegenwärtig versuchen sich die ehemaligen Versammlungsteilnehmenden neu zu formieren, wie die Polizei via Twitter mitteilt. Es gelte jedoch nach wie vor, dass nachfolgende Versammlungen mit thematisch gleichem Inhalt nicht zulässig sind.

+++ 15.52 Uhr: Auf dem Opernplatz befinden sich nach Schätzung eines Beamten noch circa 500 Menschen. Die Menschenmenge setzt sich in Bewegung. Die Stimmung heizt sich allmählich auf. Die Demonstranten rufen: „Wir sind das Volk!“ Die einsatzbereiten Wasserwerfer sind nun angerückt.

„Querdenker“-Demonstration in Frankfurt: Polizei kündigt Auflösung der Versammlung an

+++ 15.42 Uhr: Nachdem die Polizei die Veranstaltungsleiter mehrfach aufforderte, die verfügten Auflagen für die Versammlung, konkret die Masken- und Abstandspflicht, einzuhalten, drohte sie schließlich mit der Auflösung der Demonstration. Auch diese Androhung wurde seitens der Veranstalter ignoriert. Die Beamten schreiten nun mit der Auflösung der Versammlungen auf dem Opernplatz und dem Reuterweg voran.

„Jeder Arzt, der impft, ist ein Täter!“ wird auf der Querdenker-Versammlung auf dem Opernplatz gerufen.

+++ 15.30 Uhr: Auch bei der Versammlung auf dem Reuterweg wird die verfügte Auflage zur Maskenpflicht nicht eingehalten. Die Polizei fordert die Teilnehmenden per Lautsprecherwagen zur Einhaltung auf. Auf dem Opernplatz werden zeitgleich Rufe gegen die Corona-Maßnahmen laut: „Nicht nur Lauterbach oder Drosten ist ein Täter, jeder Lehrer, der Schüler zwingt, Masken zu tragen, ist Täter“ und: „Jeder Arzt, der impft, ist ein Täter!“

„Querdenker“-Demo in Frankfurt: Verhaftung wegen Davidstern mit Aufschrift „ungeimpft“

+++ 15.10 Uhr: Im Rahmen der Versammlung kommt es zu einer vorläufigen Festnahme: Die Polizei nahm eine Person mit einem auf der Jacke angebrachten Davidstern, in dem „ungeimpft“ steht, in Gewahrsam, so teilte sie auf Twitter mit.

In diesem Zusammenhang veröffentlichte die Polizei Frankfurt außerdem eine ergänzende Auflagenverfügung für die Demonstration. Das Tragen von Bekleidung, auf der der Davidstern abgebildet ist und in Zusammenhang mit Corona gebracht wird, ist demnach untersagt. Die Verfügung wurde bereits an die Versammlungsleitungen auf dem Opernplatz und dem Reuterweg geleitet. Die Versammlungsleitung am Opernplatz kam ihrer Pflicht zur Verlesung der ergänzenden Auflagen bisher nicht nach.

Auf dem Opernplatz missachten Versammlungsteilnehmende außerdem geltende Maskenpflicht, teilt die Polizei weiter mit. Der Versammlungsleiter wurde aufgefordert, die Einhaltung der Auflagen durchzusetzen.

„Querdenker“ sammeln sich an Alter Oper in Frankfurt – Polizei hält Wasserwerfer bereit

+++ 14.25 Uhr: Bisher ist es am offiziellen Versammlungsort ruhig. Etwa 20 Leute aus der Querdenker-Bewegung sind auszumachen. Ausrufe wie: „Frankfurt ist eine Gefängnisinsel“ sind zu hören. Die Beamten nehmen nun eine angrenzende Grünfläche an der Alten Oper in Augenschein, auf die die Demonstranten ausgewichen sein könnten.

Die Polizisten in Frankfurt an der Alten Oper untersuchen das Gelände rund um den Versammlungsort.

+++ 13.52 Uhr: Die Polizei teilt auf Twitter mit, dass der Reuterweg aktuell für den Verkehr gesperrt ist. Durch die angemeldeten Demonstrationen der „Querdenker“ und die drei angekündigten Gegendemonstrationen wird es heute höchstwahrscheinlich zu erheblichen Verkehrsbehinderungen in der Frankfurter Innenstadt kommen. Zur aktuellen Einsatzstrategie der Beamten gehörten unter anderem zwei Wasserwerfer mit den Namen HE1 und HE2. Sie stehen für den Ernstfall bereit.

+++ 13.26 Uhr: Am Opernplatz in Frankfurt finden sich die ersten „Querdenken“-Demonstranten ein. Ein erster Stand wurde aufgebaut. Auf einem Schild steht: „Auf den Impfwahn hier im Land, ist die Antwort Widerstand“. Die Polizei ist mit etlichen Beamten im Einsatz.

+++ Update vom Samstag, 04.12.2021, 12.25 Uhr: Ein Sprecher der Polizei Frankfurt bestätigt auf Anfrage, dass drei Gegenveranstaltungen zum Querdenker-Aufmarsch offiziell angemeldet wurden. Davon gaben zwei eine angemeldete Teilnehmerzahl von zehn bis 200 Personen an. Wie viele Demonstrant:innen letzten Endes zu erwarten sind, ist jedoch nicht vorherzusehen. Die Veranstalter der Gegendemos gaben als Versammlungsorte gegenüber der Polizei die Grünfläche an der Schönen Aussicht, den Börneplatz und den Willy-Brandt-Platz an. Als Zeitpunkt des Zusammentreffens wurden den Beamten 12 und 13 Uhr genannt.

Frankfurt: „Querdenker“ sammeln sich und treffen auf Gegenproteste

+++ Update vom Samstag, 04.12.2021, 11:44 Uhr: Mindestens drei Gegendemos wollen sich heute in Frankfurt den „Querdenkern“ entgegenstellen. Die wiederum wollen ihre Kritik an den Corona-Maßnahmen auf einer Demonstration, in Form eines Autokorsos und auf zwei Kundgebungen zum Ausdruck bringen.

+++ Update vom Freitag, 03.12.2021, 12.40 Uhr: Die Gruppe „Aufstehen gegen Rassismus“ hat auf Facebook veröffentlicht, welche Aktionen die „Querdenker“ in Frankfurt planen. Demnach beginnt das lange Wochenende bereits am Freitag mit einem „Adventssingen“ in Bornheim-Mitte mit der Partei „die Basis“. Um 14.30 Uhr wird am Samstag auf dem Opernplatz unter dem Hashtag #SOSforAustralia mobilisiert, um 15.00 Uhr soll ein „World Wide Walkout“ von „Widerstand 4.0.“ auf dem Rathenauplatz steigen.

Zeitgleich soll erneut am Rothschildpark die Großdemo steigen, und schließlich ist für Sonntag, 16.00 Uhr, ein Schweigemarsch mit anschließendem Konzert angekündigt.

Frankfurt: „Querdenker“-Gruppen mobilisieren – Antifa kündigt Widerstand an

Erstmeldung von Freitag, 03.12.2021, 10.00 Uhr: Frankfurt – Am vergangenen Samstag (27.11.2021) demonstrierten um die 2700 Menschen (Polizeiangabe) in der Frankfurter Innenstadt gegen die Corona-Maßnahmen. Sie sammelten sich zunächst im Rothschildpark, um dann bis zur Hauptwache durch die Innenstadt zu marschieren. Immer wieder hatte die Polizei die Demonstrierenden dazu aufgerufen, sich an die Abstandsregeln zu halten, jedoch ohne Erfolg.

„Nie wieder Diktatur“ und „Hände weg von unseren Kindern“ riefen die Leute, und es war auffällig, dass sich nicht nur Familien mit Kindern, sondern auch extreme Rechte in dem Demozug befanden. So soll sich auch der hessische AfD-Vorsitzende Andreas Lichert an den Protesten beteiligt haben, präsent sollen Mitglieder der „Identitären Bewegung“ gewesen sein, wie mehrere Quellen bestätigen.

Frankfurt: „Querdenker“ wollen am 4. Dezember durch die Innenstadt marschieren

Gegenproteste gab es keine, doch das soll sich am 4. Dezember ändern. Für diesen Termin haben sich erneut verschiedene „Querdenker“-Gruppen in der Mainmetropole angekündigt. In den sozialen Netzwerken, darunter in verschiedenen Telegram-Chats, mobilisieren die Frankfurter Gruppe „Querdenken 69“ und „Querdenken 615“ aus Darmstadt für 14.30 Uhr zur Alten Oper. Im Anschluss ab 15.15 Uhr wollen sie durch die Innenstadt ziehen.

„Schluss mit den Demos der Corona-Leugner*innen: Am 4. Dezember auf die Straße!“, heißt es nun in der Ankündigung des Bündnisses „Aufklärung statt Verschwörungsideologien“ (ASVI). Angekündigt wird ein breiter Gegenprotest, schließlich habe „nicht zuletzt der Mord in Idar-Oberstein* gezeigt, dass unter dem Label ‚Querdenken‘ extrem rechte und antisemitische Positionen in die Öffentlichkeit getragen werden und tödlich enden können“.

Frankfurt: Bündnis mobilisert gegen „Querdenker“-Demo in der Innenstadt

Ab 13 Uhr sollen zahlreiche Menschen in die City kommen und den „Querdenker“-Aufmarsch „zu einem Desaster“ machen. Treffpunkte sind nach derzeitigen Informationen der Willy-Brandt-Platz und der Börneplatz in der Innenstadt. „Antifa in die Offensive“, heißt es am Ende des Aufrufs.

Für das Wochenende liegen dem Ordnungsamt bereits zahlreiche Versammlungsanmeldungen vor. Neben den Demonstrierenden dürfte auch das Polizeiaufgebot entsprechend groß sein. Im Vorfeld warnte die Polizei bereits vor Beeinträchtigungen im Straßen- und im öffentlichen Nahverkehr. (ktho) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.