Zu wenig Transparenz

LobbyControl fordert Offenlegung von Parteispenden ab 2000 Euro

+
Bild aus dem Jahr 2013: Der CDU Spendomat im Foyer im Konrad-Adenauer-Haus, der Bundeszentrale der CDU in Berlin. An dem Automat im Stil eines Parkscheinautomaten können Unterstützer ihre Parteispenden direkt einzahlen.

Berlin - Viele Parteispenden bleiben trotz aller Transparenzregeln undurchsichtig. Das kritisierte die Organisation LobbyControl am Sonntag. Sie verwies dabei auf den Rechenschaftsbericht für das Wahljahr 2013, den der Bundestag am Freitag veröffentlicht hat.

Darin seien nur zu 34 Prozent die Namen der Unternehmen und Verbände ausgewiesen, die den im Parlament vertretenen Parteien Geld gespendet haben. Die Herkunft aller übrigen Beträge bleibe unbekannt, weil sie unter 10 000 Euro lägen.

Unklar bleibe zudem, wer wieviel Geld den Parteien über Sponsoring zukommen lasse. Solche Einnahmen würden nämlich nur in Sammelposten aufgeführt. Großspender hätten angefangen, Zuwendungen an Parteien durch Sponsoring einzelner Veranstaltungen zu ersetzen. Damit sei nicht mehr nachvollziehbar, mit welchen Summen ein Konzern eine Partei unterstütze, erklärte Christina Deckwirth von LobbyControl.

Die Organisation forderte eine Offenlegungspflicht ab 2000 Euro und die namentlich Ausweisung bei Sponsoring. „Vor allem eine intransparente Wahlkampffinanzierung ist einer Demokratie unwürdig“, sagte Deckwirth. Der Verein will Lobbyismus transparenter machen und einer einseitigen Einflussnahme in der Politik Schranken setzen.

CDU und CSU hatten laut Rechenschaftsbericht 2013 insgesamt gut 45 Millionen Euro aus Spenden bekommen, die SPD rund 15, die Grünen knapp 5 und die Linke gut 2,5 Millionen Euro. Zu den größten Spendern gehörten laut LobbyControl BMW und der Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie mit jeweils mehreren hunderttausend Euro.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.