Neue Tarifverträge

Lokführer erhalten mehr Geld

Berlin. Die Tarifauseinandersetzungen der Lok-Führer mit den privaten Eisenbahngesellschaften Metronom und Cantus sind beendet. Nach wochenlanger Schlichtung hat die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) mit beiden Verkehrsgesellschaften, die auch auf Bahnstrecken in der Region unterwegs sind, einen Tarifvertrag und einen Betreiberwechseltarifvertrag geschlossen.

Traumatische Ereignisse

Bei Cantus wurde laut GDL für alle Berufsgruppen für 2012 eine Lohnerhöhung von fünf Prozent verankert, weitere drei Prozent sollen 2013 hinzukommen. Bei Metronom wurde für alle Berufsgruppen für 2012 eine Lohnerhöhung von vier Prozent vereinbart. Die jeweiligen Haustarifverträge enthalten außerdem Regelungen für Lokomtivführer zur Betreuung nach traumatischen Ereignissen und bei verlust der persönlichen Eignung. (lhe/coe)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.