Ein Lucke und ziemlich viele Alfas

Kassel. Kaum gegründet hat Bernd Luckes Partei ALFA schon Ärger am Hals. Diesmal wegen des Namens: Die Aktion für Lebensrecht für Alle, kurz Alfa, ein Verein radikaler Abtreibungsgegner, will juristisch gegen die neue Partei Alfa (Allianz für Fortschritt und Aufbruch) vorgehen.

Aktualisiert um 12.35 Uhr

Am Tag nach der Parteigründung in Kassel hieß es auch bei Alfa Romeo Deutschland, der Tochter des italienischen Autobauers Fiat, man lasse prüfen, ob das Unternehmen rechtliche Schritte gegen den Namen der neuen Lucke-Partei einleite. Die Antwort der Zentrale in Turin stehe noch aus, zitierte der Kölner Stadtanzeiger einen Sprecher. Bei den Italienern steht Alfa für Aktiengesellschaft Lombardische Fabrik für Automobile – ein Überbleibsel von vor dem Ersten Weltkrieg. Nie fertiggebaut – und auch juristisch kaum ein Problem – wurde ebenfalls in Italien die Alfa-Mittelstreckenrakete.

In den 1970er-Jahren soll ein Testexemplar es immerhin 100 Kilometer hoch geschafft haben. Das deutsche Alfa-Telefon ist keine Lucke-Hotline, sondern bietet unter der Rufnummer 0800/53334455 Menschen, die nicht lesen oder schreiben können, Rat und Hilfe an - seit über 30 Jahren. Der Trägerverband Alphabetisierung und Grundbildung ging sofort auf Distanz: „Mit den Zielen der neuen Partei identifizieren wir uns nicht und wollen mit ihr nicht in einen Topf geworfen werden!“ Mehrere Namensvettern hat Luckes Sammlung der AfD-Abtrünnigen auch in Russland. Unter ALFA oder Alpha firmiert dort eine Spezialeinheit des Inlandsgeheimdienstes FSB. Ihr Einsatzschwerpunkt: Terrorismusbekämpfung. Die Ausbildung der ALFA-Truppen gilt als besonders hart und belastungsintensiv, sowohl psychisch als auch physisch. Noch zu Sowjetzeiten stand Alfa in Natokreisen auch für eine Klasse von Atom-U-Booten: Mit über 70 Stundenkilometern unter Wasser irre schnell, Tauchtiefe bis 600 Meter, schwimmende Abschussbasen für Marschflugkörper. Die letzten Brennstäbe der Alfa-Antriebsreaktoren konnten erst mit internationaler Hilfe 2007 entsorgt werden.

Die Alfa-Group gilt als einer der größten privaten Industrie- und Finanzkonzerne in Russland. 1989 vom Oligarchen Michail Maratowitsch Fridman mitbegründet sind Alfa-Geschäftsfelder unter anderen Öl, Gas, Versicherungen, Lebensmittelverarbeitung, Telekommunikation und Wasserversorgung. Nicht zu vergessen die Alfa-Bank. Mit Petrochemie, Autokomponenten aus Aluminium, Kühl- und Gefrierkost beschäftigt sich schließlich der mexikanische Mischkonzern Alfa. Ob Luckes Partei einen Namensneustart braucht, steht dahin. Neustart2015 jedenfalls stand am Sonntag auf Abstimmungsvordrucken, mit denen bei der Parteigründung in Kassel Vorstandsposten verteilt wurden. Man kenne die anderen Alfas, sagte gestern ein Parteisprecher, habe im Vorfeld der Namenswahl natürlich alles geprüft und warte erst mal ab, was da komme.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.