Lukaschenko bedauert Schwulen-Äußerung über Westerwelle

+
Alexander Lukaschenko

Minsk - Vor einem Jahr äußerte sich der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko gegenüber Guido Westerwelle abfällig gegenüber Homosexuelle. Dies bedeuert er nun öffentlich.

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat öffentlich sein Bedauern geäußert, dass er sich vor einem Jahr gegenüber dem deutschen Außenminister Guido Westerwelle abfällig über homosexuelle Partnerschaften geäußert habe. “Westerwelle hat es mir übel genommen, dass ich Homosexualität nicht gutheiße“, sagte Lukaschenko laut einem Bericht der russischen Nachrichtenagentur RIA-Nowosti am Freitag in Minsk. Er bereue bis heute, dass er sich damals nicht zurückgenommen habe. Allerdings lehne er weiterhin “nicht traditionelle sexuelle Beziehungen“ ab, bekräftigte Lukaschenko. “Das entzieht sich meinem Verständnis.“ Westerwelle lebt zusammen mit seinem Partner Michael Mronz.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.