Libyen will Gaddafi-Jets von Deutschland

+
Der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi

Paris - Der Übergangsrat der libyschen Rebellen (NTC) hofft, dass ihm von Deutschland beschlagnahmte Gaddafi-Flugzeuge für humanitäre Zwecke überlassen werden. Es ist nicht die einzige Forderung.

Mansour Saif al-Nasr (64), der neu ernannte Ständige Vertreter des Rates in Frankreich, forderte zudem die Freigabe von Guthaben des Machthabers Muammar al-Gaddafi durch die Bundesregierung. Zugleich gab er die Nominierung eines diplomatischen Vertreters in Berlin bekannt. “Der neue Botschafter des libyschen Übergangsrates in Deutschland heißt Ali Masdnah Alguetani und wird in wenigen Tagen seine offizielle Funktion aufnehmen“, erklärt Al-Nasr an seinem ersten Arbeitstag in Paris.

Luftangriff auf Gaddafi: Bilder des zerstörten Hauses

Luftangriff auf Gaddafi: Bilder des zerstörten Hauses

Er äußerte sich zuversichtlich, dass Gaddafi bald aus der Hauptstadt Tripolis vertrieben sein werde: “Heute stehen wir rund 60 bis 80 Kilometer vor Tripolis, die Front rückt vor. Es wird nicht lange dauern, bis Gaddafi fällt - er hat keinen Rückhalt mehr.“ In der Hauptstadt gebe es nun auch Sabotageakte. Allerdings bleibe der Blutzoll der kämpfenden Bevölkerung hoch, es gebe weiter viele Opfer.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.