"Jetzt müssen sich alle Seiten bewegen"

Maas fordert gesamteuropäische Strategie für Migrationspolitik

+
Heiko Maas mit dem italienischen Außenminister Angelino Alfano.

Bei seinem Antrittsbesuch in Rom hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) eine gesamteuropäische Strategie in der Migrationspolitik gefordert.

Rom - Bei seinem Antrittsbesuch in Rom hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) eine gesamteuropäische Strategie in der Migrationspolitik gefordert. Diese müsse sich "aus freiwilliger Hilfe, aber auch verpflichtender Solidarität zusammensetzen", sagte Maas am Freitag nach einem Gespräch mit seinem italienischen Kollegen Angelino Alfano. "Jetzt müssen sich alle Seiten bewegen."

Deutschland und Italien hätten ihren Teil beigetragen, das sei in den letzten Jahren deutlich gewesen, betonte Maas. Bei dem Treffen mit dem geschäftsführenden Außenminister Italiens seien Migrationsfragen natürlich ein zentraler Punkt gewesen. Er habe Alfano gegenüber "unsere Solidarität in einer künftigen Krise, von der wir hoffen, dass sie uns nicht mehr heimsucht, versichert", fügte der neue deutsche Außenminister hinzu.

Maas hob die "außerordentlich guten" Beziehungen zwischen Deutschland und Italien hervor, das "für uns einer unserer zentralen Ansprechpartner in Europa" sei. Die Bundesregierung habe ein großes Interesse daran, dass dies auch in Zukunft so bleibe - unabhängig davon, wie die Regierungsbildung in Italien ausfallen werde.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.