Abstimmung auf Parteitag im März

Maas: Rehlinger soll neue SPD-Landeschefin an der Saar werden

+
Heiko Maas und Anke Rehlinger arbeiten schon lange zusammen.

Nach 17 Jahren im Amt, will Heiko Maas die Landesparteispitze abgeben. Seine Empfehlung für eine potenzielle Nachfolgerin: Seine bisherige Stellvertreterin Anke Rehlinger.

Saarbrücken - Der bisherige Vorsitzende der saarländischen SPD, Heiko Maas, will nach 17 Jahren das Amt an der Landesparteispitze abgeben. Er habe am Montagabend erklärt, dass er bei Neuwahlen auf einem Landesparteitag im März 2018 nicht noch mal antreten werde, teilte dessen Sprecher nach einer Landesvorstandssitzung mit. Maas empfehle, dass seine bisherige Stellvertreterin Anke Rehlinger ihn ablöse.

Die 41-Jährige habe als Spitzenkandidatin im Landtagswahlkampf und als Vize-Regierungschefin im Saarland „hervorragende Arbeit“ geleistet. Es sei daher „logisch und konsequent“, dass sie die Partei anführe, habe Maas erklärt. Abgestimmt soll auf einem Parteitag im März werden.

Maas ist derzeit geschäftsführender Bundesjustizminister. Er hatte die Führung der Saar-SPD im Jahr 2000 übernommen. Die saarländischen Sozialdemokraten hatten bei der Landtagswahl vom März 2017 nur 29,6 Prozent der Stimmen gewinnen können und landeten damit deutlich hinter der CDU (40,7 Prozent).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.