NSA-Spähaffäre

Maaßen: Vorwürfe gegen deutsche Dienste erledigt

+
Trotz der anhaltenden Debatte über die Spähaffäre des US-Geheimdienstes NSA sieht Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen die Vorwürfe gegen deutsche Dienste als erledigt an.

Berlin - Trotz der anhaltenden Debatte über die Spähaffäre des US-Geheimdienstes NSA sieht Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen die Vorwürfe gegen deutsche Dienste als erledigt an.

„Was die angeblichen Verfehlungen der deutschen Nachrichtendienste angeht, bleibt festzustellen: Nichts ist übrig geblieben“, sagte Maaßen der „Welt“. Sieben Wochen nach den ersten Enthüllungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden sagte Maaßen: „Das Einzige, was wir noch nicht wissen: Was ist Prism genau? Was machen die Amerikaner damit in den USA?“ Seine eigene Behörde habe jedenfalls überhaupt keine Anhaltspunkte dafür, „dass die Amerikaner Daten in Deutschland abgreifen“.

Dazu besteht aus Maaßens Sicht auch keine Notwendigkeit. „Die meisten Server stehen ohnehin in den USA, darüber laufen Finanz- und Kreditkartendaten sowie die Kommunikation in sozialen Netzwerken“, sagte Maaßen weiter. Auch die meisten Datenkabel verliefen über amerikanisches Territorium.

Er begrüßte, dass die NSA jetzt eine erste Stellungnahme zu Prism an die Bundesregierung übermittelt hat. „Ich bin erstaunt, in welch offener Weise die NSA bereit war, uns über die amerikanischen Prism-Programme aufzuklären“, sagte Maaßen. Der US-Dienst habe dadurch zur allgemeinen Klarstellung beigetragen. „Jetzt sollte niemand mehr Zweifel daran haben, dass es verschiedene Systeme mit dem gleichen Namen gibt, die aber nichts miteinander zu tun haben“, erklärte Maaßen. Denn am Donnerstag war bekanntgeworden, dass es drei Prism-Programme gibt.

Maaßen wehrte sich dagegen, dass der Verfassungsschutz angeblich die „Schnüffelsoftware“ „XKeyscore“ des US-Dienstes NSA einsetze. „Das IT-Tool ist keine Spähsoftware, sondern ein Analyseprogramm“, sagte Maaßen der Zeitung. Dieser Vorwurf sei jetzt vom Tisch.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.