Blockade: Klitschko übernachtet im Parlament

+
Blockade im Parlament: Vitali Klitschko.

Kiew - Der ukrainische Oppositionspolitiker und Boxer Vitali Klitschko blockiert mit seiner Partei Udar (Schlag) weiter das Parlament in Kiew, um eine Anwesenheitspflicht von Abgeordneten durchzusetzen.

Er werde die Nacht zu Freitag erneut auf den Fraktionsbänken der Rada verbringen, sagte der 41-Jährige am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur dpa. In den vergangenen zwei Wochen hatten schon mehrere Udar-Politiker im Parlament übernachtet.

Er nehme eine Zwangsräumung in Kauf, sagte Klitschko in Kiew. „Wir sind eigentlich nicht in die Politik gegangen, um uns zu prügeln. Wir sind in die Politik gegangen, damit es klare Regeln gibt und keine doppelten Standards“, sagte der Boxweltmeister. Wird das Parlament 30 Tage lang blockiert, sind Neuwahlen möglich.

Udar will erreichen, dass ein Abgeordneter nur noch persönlich abstimmen darf - etwa durch Kontrolle von Fingerabdrücken. Derzeit reicht für ein Votum eine Chipkarte. Klitschko wirft Regierungsabgeordneten vor, nicht an Sitzungen teilzunehmen und ihre Karten zum Abstimmen widerrechtlich Parteifreunden zu überlassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.