Keine Abschiebung von krankem Kind

Mädchen darf vorerst bleiben

Clausthal. Die geplante Abschiebung eines herzkranken Kindes aus dem Landkreis Goslar ist vorerst gestoppt. Die zuständige Ausländerbehörde habe sich so entschieden, sagte ein Sprecher des Kreises am Mittwoch.

Das sechsjährige Mädchen, seine vier Geschwister und die Eltern sollten ursprünglich am 14. Februar nach Serbien abgeschoben werden.

Kirche protestierte

Die evangelische Kirchengemeinde Zellerfeld und Hilfseinrichtungen hatten gegen die Abschiebung protestiert. In Serbien, wo es derzeit ebenso kalt sei wie im Harz, sei die medizinische Versorgung des Kindes nicht gewährleistet, heißt es in einer gestern veröffentlichten Erklärung. Einen Härtefallantrag der Roma-Familie habe das niedersächsische Innenministerium nicht angenommen.

Es gebe in dem Fall nach Ministeriumsangaben noch Prüfungsbedarf, sagte ein Sprecher des Landkreises. Die Entscheidung, ob die Abschiebung zunächst ausgesetzt werden solle oder nicht, sei dem Kreis überlassen worden. (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.