Magazin: Wulffs Kredit günstiger als üblich

Köln - Die Affäre nimmt kein Ende: Bundespräsident Christian Wulff hat nach Medieninformationen von der BW-Bank offenbar einen Bankkredit zu völlig unüblichen Konditionen erhalten.

Einem Gutachten für das ARD-Politmagazin „Monitor“ zufolge gewährte die Stuttgarter Bank dem damaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten im März 2010 eine Finanzierung, die „sehr deutlich unter den normalen Konditionen für andere Kreditnehmer“ vergleichbaren Einkommens und vergleichbarer Sicherheiten lag. Der Abschlag wäre verglichen mit den Effektivsätzen für variable Wohnungsbaukredite sogar als „extrem“ zu bezeichnen, teilte das Magazin am Donnerstag weiter mit.

Christian Wulff und seine Vorgänger

Das waren die deutschen Bundespräsidenten

Wegen der geringen Zinsen für den 520.000-Euro-Kredit, die zwischen 0,9 und 2,1 Prozent lagen, habe die Bank aufgrund des hohen Verwaltungsaufwandes möglicherweise sogar Verluste gemacht, heiße es in dem Gutachten des Düsseldorfer Sachverständigenbüros Leschmann weiter. Wulff hatte vergangene Woche in einem Interview mit ARD und ZDF seine Kreditkonditionen als „ganz normal übliche“ bezeichnet.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.