De Maizière: Hooligan-Demos verbieten

+
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere empfiehlt, fremdenfeindliche Hooligan-Demos zu verbieten.

Berlin - Im Vorgehen gegen fremdenfeindliche Hooligan-Kundgebungen hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) das Ausschöpfen aller rechtlicher Möglichkeiten empfohlen.

Er wolle die Behörden in Hannover "ausdrücklich ermuntern", ein gerichtsfestes Verbot der für den 15. November geplanten Hooligan-Demonstration zu prüfen, sagte der Minister am Mittwoch in einer Bundestagsdebatte über die Mordserie des rechtsextremen NSU. "Hier muss unser Staat hart reagieren", sagte er. "Das kann auch schon mal das Verbot einer Demonstration sein."

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) bezeichnete gewalttätige Kundgebungen von Hooligans mit Rechtsextremen als "Kampfansage auch an unseren Rechtsstaat". Im Plenum des Bundestags lehnte er eine Einschränkung des Demonstrationsrechts ab. Er betonte aber, dass die Vorbereitung von Straftaten nicht unter das Demonstrationsrecht falle.

Die Demonstration in Hannover ist unter dem Motto "Europa gegen den Terror des Islamismus" angemeldet. Im vergangenen Monat hatten tausende Hooligans in Köln randaliert und dabei 49 Polizisten verletzt. An dem Aufmarsch einer Gruppe "Hooligans gegen Salafisten" hatten auch Rechtsextreme teilgenommen.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.