Bundeswehr auf EU-Mission

De Maizière: Mali-Einsatz könnte länger dauern

+
Ein Foto vom Sonntag: Thomas de Maizière (CDU, r) steht in Dakar im Senegal bei einem Besuch des deutschen Einsatzkontingentes Dakar neben Major Gunnar Katz vor einer Transall C-160

Bamako - Die Bundeswehr wird für die geplante EU-Ausbildungsmission in Mali möglicherweise länger in dem westafrikanischen Krisenland bleiben als geplant.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière sagte am Montag nach einem Treffen mit Malis Übergangspräsidenten Dioncounda Traoré in der Hauptstadt Bamako, Ziel sei es, die malische Armee in die Lage zu versetzen, selbst für die Sicherheit im Land zu sorgen. Erforderlich sei dazu auch eine politische Versöhnung. „Das ist eine gewaltige Aufgabe, die langen Atem braucht.“

Bislang ist die Ausbildungsmission der Europäischen Union auf 15 Monate angesetzt. De Maizière sagte jedoch: „Ob es bei diesen 15 Monaten bleibt, muss man sehen.“ Am Nachmittag will der Minister in die Stadt Koulikoro weiterreisen, wo die Mission im April beginnen soll. Die Bundeswehr beteiligt sich daran mit etwa 90 Sanitätern und Ausbildern. Die ersten deutschen Soldaten werden noch diese Woche in Koulikoro erwartet. In Mali bekämpfen seit Beginn des Jahres französische Soldaten islamistische Rebellen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.