Risiko unverändert hoch

De Maizière: Terrorgefahr in Deutschland weiter groß 

+
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht Deutschland weiter im Fokus des internationalen Terrorismus.

Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Terrorgefahr in Deutschland als „unverändert hoch“ eingestuft.

„Deutschland ist im Fokus des internationalen Terrorismus“, sagte er am Dienstag in Berlin. Durch die Ereignisse in Bremen vom Wochenende habe sich die Terrorgefahr weder erhöht noch verringert. Die Behörden dort hätten richtig und verantwortungsvoll gehandelt und „auf die Situation bezogene Maßnahmen“ getroffen.

Der Minister betonte: „Wir tun alles (...), damit es möglichst nicht zu Anschlägen kommt. Und wenn es dann zu Veränderung im Alltagsleben der Bevölkerung kommt, dann ist das hinzunehmen.“ Die Sicherheitsbehörden hätten ständig mit Hinweisen zu tun. De Maizière mahnte: „Ein totales Verhindern eines Anschlages ist nicht möglich.“

Zum dritten Mal innerhalb von sechs Wochen hatte am Wochenende eine Terror-Warnung die Bewohner einer deutschen Großstadt aufgeschreckt. In Bremen waren schwer bewaffnete Polizisten zum Schutz der Bevölkerung und wichtiger Gebäude im Einsatz. Zwei Männer wurden festgenommen, aber wieder auf freien Fuß gesetzt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.