250.000 unerledigte Asylanträge

De Maizières Versagen: Innenminister reagierte zu spät auf Flüchtlingsansturm

Innenminister Thomas de Maizière

Am Mittwoch berichtet Innenminister Thomas de Maizière dem Innenausschuss des Bundestages in einer Sondersitzung über die Flüchtlingskrise. Zu spät: Er hat die Welle verpasst.

Nicht nur das Parlament kommt damit auf eine Betriebstemperatur, die der Lage angemessen ist. Sondern auch der zuständige Ressortchef. Der 61-jährige CDU-Politiker hat die Entwicklung nämlich bisher ziemlich verschlafen. Eine Einordnung von unserem Berliner Korrespondenten Werner Kolhoff.

Beispiel BAMF: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge schiebt über 250.000 unerledigte Anträge vor sich her. Dafür trägt de Maizière die politische Verantwortung, die Behörde untersteht ihm. Die Asylverfahren dauern über fünf Monate. In den Niederlanden sind es acht Tage. Und auch die fünf Monate sind geschönt - sie zählen erst ab Antragstellung. Bis diese den Betroffenen gelingt, vergehen oft Wochen.

Erst im Mai wurde beschlossen, die Mitarbeiterzahl des BAMF bis Ende 2016 nach und nach auf 4800 aufzustocken. Jetzt sind es 3000, davon sind lediglich 550 so genannte Entscheider. Die Mängel verwundern bei einem Minister, der in Sachen Verwaltung als so versiert gilt, dass er in Berlin den Spitznamen „lebende Büroklammer“ weghat.

Doch de Maizière hat sich zu lange in Nebenaspekte des Flüchtlingsdramas verheddert. So stritt er sich endlos mit den anderen EU-Ländern über deren Aufnahmezahlen. Er warnte davor, dass die Seenotrettung auf dem Mittelmeer nur den Schleppern das Geschäft erleichtere - bis eine Bootskatastrophe zum Umdenken zwang. Er forderte Aslyzentren in Afrika, die nie realistisch waren, und kritisierte das Kirchenasyl. Eine dringend notwendige Bund-Länder-Koordinierungsstelle dagegen nahm dafür erst letzte Woche ihre Arbeit auf.

Auch beim BAMF herrschte lange Normalbetrieb, und kein de Maizière störte. Als zum Beispiel die Mainzer Staatskanzlei der Behörde anbot, kurzfristig Landesbeamte zur Verstärkung zu schicken, bekam sie einen Monat lang keine Antwort. Es ist fast überflüssig zu erwähnen, dass es in dem Bundesamt mit Hauptsitz in Nürnberg in diesem Sommer trotz des Massenandrangs selbstverständlich keine Urlaubssperre gab.

Das BAMF hat derzeit 30 Außenstellen. Es gibt mittlerweile aber viel mehr Erstaufnahmeeinrichtungen. Trotzdem hält das BAMF daran fest, nur dort vor Ort zu sein, wo mehr als 500 Betten sind. Die Flüchtlinge aus den vielen kleineren Lagern müssen zu den Beamten reisen. Für Syrer und Iraker wurden die Verfahren zwar schon Ende 2014 vereinfacht. Dafür warten jetzt Pakistani oder Afghanen umso länger.

Und wie das Ziel, die Wirtschaftsflüchtlinge vom Balkan schnell zu bescheiden und wieder abzuschieben, praktisch umgesetzt werden kann, ist völlig unklar. Derzeit werden sie trotz der Aussichtslosigkeit ihres Asylbegehrens noch auf die Kommunen verteilt und müssen dort versorgt werden. Dafür hielt sich die Behörde lange damit auf, Flüchtlinge in aufwändigen Verfahren wieder in die EU-Staaten der ersten Registrierung zurückzuschicken. Lediglich bei rund 130 Syrern gelang das, ehe das Innenministerium die unsinnige Praxis vor zwei Wochen endlich stoppte.

Vor allem verpasste de Maizière das, was am ehesten seines Amtes gewesen wäre: die frühzeitige Warnung vor dieser Welle. Und die Formulierung eines politischen Konzeptes zum Umgang mit ihr. Sein Einwurf vom Sonntag, dass 800 000 Flüchtlinge für Deutschland auf Dauer zu viel seien, hilft da nicht wirklich weiter. Nach ihrer Rückkehr aus dem Urlaub hat Angela Merkel die Flüchtlingsfrage sofort zur Chefsache gemacht hat. Ein Grund dafür heißt: Thomas de Maizière.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.