Gegen Gesetz zur Wahlkampffinanzierung verstoßen?

Malaysias Regierungschef wegen dubioser Millionen angeklagt

+
Von der Opposition angeklagt: der malaysische Premierminister Najib Razak bei einer Rede.

Kuala Lumpur - Wegen dubioser Millionenbeträge auf den Privatkonten des Regierungschefs hat die Opposition in Malaysia Klage eingereicht.

Ministerpräsident Najib Razak habe gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung verstoßen, sagte die Abgeordnete Nurul Izzah Anwar. Sie ist die Tochter von Oppositionsführer Anwar Ibrahim, der unter Protest von Menschenrechtlern wegen angeblicher Homosexualität im Gefängnis sitzt. Der Skandal um die Millionenbeträge hat das muslimische Land in Südostasien seit Juli schwer erschüttert.

Auf Privatkonten des Regierungschefs waren 2,6 Milliarden Ringgit (580 Millionen Euro) entdeckt worden. Zunächst bestand der Verdacht, sie würden aus einem staatlichen Investmentfonds stammen. Die Antikorruptionsbehörde berichtete aber nach einer Untersuchung, es handele sich um „Spendengelder“ aus den Nahen Osten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.