Malediven: Weiter Unruhen nach Umsturz

+
Soldaten in Male

Male - Nach dem Rücktritt des maledivischen Präsidenten Mohamed Nasheed herrschen weiter Unruhen im Urlaubsparadies.

Soldaten in Male

Mohammed Waheed Hassan seinem Vorgänger am Mittwoch Schutz vor Vergeltungsangriffen zugesagt. Das neue Staatsoberhaupt rief die Bevölkerung zur Ruhe auf und forderte ein Ende der Unruhen. “Ich rufe jeden dazu auf, das Land friedlicher zu machen“, sagte Hassan. Die Demokratische Partei des ehemaligen Präsidenten erklärte unterdessen, Nasheed sei durch einen “Staatsstreich“ abtrünniger Polizisten zum Rücktritt gezwungen worden.

Lesen Sie auch:

Putsch auf den Malediven: Präsident tritt ab

Ein Berater des früheren Präsidenten sagte hingegen, Nasheed sei nicht auf Druck der Sicherheitskräfte zurück getreten. Er habe jedoch nur zwei Möglichkeiten gehabt: Er hätte den Aufstand der abtrünnigen Polizisten von den Streitkräften niederschlagen lassen können und habe zurücktreten müssen.

Auch das Büro des neuen Staatschefs Hassan wies die Vorwürfe der Demokratischen Partei zurück. “Es war kein Staatsstreich. Es war der Wunsch des Volkes“, sagte sein Sekretär Ahmed Thoufeeg.

Putsch auf den Malediven

Putsch auf den Malediven

Nach Angaben der Behörden wurde Nasheed am Mittwoch von Polizisten und Soldaten an einem geheimen Ort beschützt. Der ehemalige Präsident stehe jedoch nicht unter Hausarrest. “Herr Nasheed wird von der neuen Regierung beschützt, denn es könnte Menschen geben, die ihm schaden wollen“, sagte Polizeisprecher Ahmed Shyam. “Er ist an einem sicheren Ort, über alle weiteren Schritte entscheidet die Regierung.“

Nasheed tritt nach wochenlangen Protesten zurück

Nasheed war am Dienstag nach wochenlangen Protesten zurückgetreten. Er wolle die Probleme im Land nicht noch verschärfen und betrachte den Schritt daher als die beste Option, sagte der erste demokratisch gewählte Präsident der Malediven in einer Fernsehansprache.

Zuvor war es im Rahmen wochenlanger Proteste in dem bei Touristen beliebten Inselstaat zu Zusammenstößen zwischen Polizisten und Soldaten gekommen. Die Proteste wurden durch die Festnahme eines Richters ausgelöst, der die Freilassung eines prominenten Regierungskritikers angeordnet hatte. Hunderte Polizisten schlossen sich am Dienstag einer Demonstration in der Hauptstadt Male an, um gegen eine Anweisung zu protestieren, nicht länger für Sicherheit von Demonstranten zu sorgen.

Soldaten gingen schließlich mit Gummigeschossen gegen die Polizisten vor. Bei den Auseinandersetzungen wurden mindestens drei Menschen verletzt. Als Nasheed die demonstrierenden Polizisten besuchte und sie zu einem Ende des Protests aufforderte, weigerten sie sich und forderten stattdessen seinen Rücktritt. Nach der Rücktrittsankündigung des Präsidenten strömten jubelnde Bewohner des Inselstaats im Indischen Ozean auf die Straßen und schwenkten Flaggen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.