Schummelt die Inselbehörde?

Trickserei bei Corona-Zahlen? Mallorca wehrt sich gegen Vorwurf von Karl Lauterbach

SPD-Politiker Karl Lauterbach hat Mallorca bei den Fallzahlen Trickserei vorgeworfen. Spanische Gesundheitsexperten sind über den Vorwurf empört.

Update vom Samstag, 27.03.2021, 16.33 Uhr: Karl Lauterbach hat der Urlaubsinsel Mallorca vorgeworfen, bei den Corona-Zahlen zu tricksen. Darauf haben Gesundheitsexperten der Insel mit Empörung reagiert. „Wir sind hier schließlich nicht in einer Bananenrepublik, sondern in einem ernsthaft und professionell geführten Land“, sagte der renommierte Gesundheitsexperte Joan Carles March der Mallorca Zeitung.

Antoni Oliver, Chefbiologe des Landeskrankenhauses Son Espases in Palma, in dem die Virenproben der Balearen analysiert werden, äußerte sich ebenfalls. „Fakten sind Fakten, das ist schon empörend, wenn sie anders dargestellt werden“, sagte er laut der Deutschen Presse-Agentur.

Lauterbach hatte die Angabe, auf Mallorca sei die gefährlichere Corona-Variante P1 aus Brasilien nicht gefunden worden, in Zweifel gezogen. In der ZDF-Sendung Maybrit Illner sagte er: „Da wird auch noch getrickst, ich glaube da kein Wort. Ich glaube, dass die mittlerweile längst P1 haben. Und ich glaube auch den Fallzahlen nicht.“ Belege für seine Äußerungen legte er nicht vor.

Karl Lauterbach glaubt der Inselbehörde von Mallorca bezüglich ihrer Corona-Fallzahlen „kein Wort“. Spanische Gesundheitsexperten sind über den Vorwurf empört. (Symbolbild)

Lauterbach wirft Mallorca Trickserei bei Corona-Zahlen vor: „Ich glaube denen kein Wort“

Erstmeldung vom Freitag, 26.02.2021, 10.53 Uhr: Kassel – Nachdem das Robert-Koch-Institut (RKI) Mallorca von der Liste der ausländischen Risikogebiete genommen hatte, schossen die Buchungszahlen für die balearische Insel in die Höhe. Laut dem Tagesspiegel gelten ab dem heutigen Freitag (26.03.2021) bis mindestens zum 11. April 2021 wieder verschärfte Corona-Regeln.

Karl Lauterbach (SPD) äußerte bei Maybritt Illner am Donnerstagabend (25.03.2021) die Vermutung, dass die Inselbehörde bei den Corona-Zahlen schummele. Außerdem sei bisher nur zugegeben worden, dass die ältere der beiden brasilianischen Corona-Mutanten auf der Insel sei. Dabei ist laut Lauterbach auch die neuere und weitaus gefährliche brasilianische Mutante auf der Insel eingetroffen. „Das heißt: Dort wird auch noch getrickst. Ich glaube denen kein Wort! Und ich glaube auch den Fallzahlen nicht!“, sagte SPD-Gesundheitsexperte in der Sendung.

Alle Corona-News finden Sie auf unserer Themenseite.

Karl Lauterbach vermutet, dass Mallorca bei den Corona-Zahlen schummelt

Auf Mallorca soll ab Freitag (26.03.2021) wegen steigender Corona-Fallzahlen eine nächtliche Ausgangssperre ab 22 Uhr gelten. Zudem müssen laut dem Tagesspiegel Bars und Restaurants ihre Innenbereiche wie Fitnessstudio, Schwimmbäder und Spas schließen. Ab 17 Uhr dürfen Hotelbars, Außenterrassen und Biergärten nichts mehr ausschenken und auch die Außenanlagen wie Pools und hoteleigene Restaurantterrassen schließen.

Wie die Welt berichtet, hat sich der Tui-Chef Fritz Joussen bei einer Aktionärsversammlung gegen Kritik gewährt. Auf die Frage, ob er es denn angesichts eines möglichen Image-Schadens vertreten könne, aktuell in der Corona-Pandemie Urlaub auf Mallorca anzubieten, soll er geantwortet haben, dass es die klaren internationalen Regeln strikt seien und überwacht werden würden.

Zudem sagte er demnach, dass Mallorca „praktisch leer“ sei. Die Auslastung der Hotels soll bei nur fünf Prozent liegen. Demzufolge gebe es für die Touristen auf der balearischen Insel keinen Party-, sondern einen Erholungsurlaub. (Sandra Böhm)

Rubriklistenbild: © John-Patrick Morarescu/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.