Mann wirft Brandsatz auf Merkels Autokolonne

Chisinau - Beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Moldau kam es zu einem Zwischenfall: Die Polizei nahm einen 23-jährigen Mann fest.

Zwischenfall beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Republik Moldau: Die Polizei nahm einen 23-jährigen Mann fest, der am Mittwochabend in Chisinau einen Brandsatz auf die Autokolonne von Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihren Gastgeber, den moldauischen Ministerpräsidenten Vlad Filat, geworfen haben soll. Das Objekt sei über Filats Auto hinweg geflogen, teilte das Innenministerium am Donnerstag mit. Nach Angaben der Polizei ist der Verdächtige vorbestraft, hat aber keine Verbindungen zu Terroristen.

Es sei niemand verletzt worden, hieß es. Der Brandsatz explodierte nicht, obwohl er bereits in Flammen stand. Augenzeugen wurden im Fernsehsender Prime TV mit den Worten zitiert, der Brandsatz sei Dutzende Meter von Merkels Auto entfernt gelandet. Die Polizei lehnte eine Angabe dazu ab.

Der Vorfall ereignete sich nach einem Besuch auf dem Staatsweingut Cricova am Mittwochabend. Merkel war als erster deutscher Regierungschef in die Republik Moldau gereist und hatte sich dort mit Filat und Staatspräsident Nicolae Timofti getroffen. Anlass der Reise war das 20-jährige Bestehen diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Ländern.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.