Margot Käßmann ist Reformations-Botschafterin

+
Margot Käßmann ist eines der Aushängeschilder der evangelischen Kirche.

Berlin - Mehr als zwei Jahre lang zeigte sie sich kaum - nun ist die frühere Bischöfin Margot Käßmann in ein hohes Kirchenamt zurückgekehrt.

Mit einem Gottesdienst wurde die 53-Jährige am Freitag in Berlin als Botschafterin für das 500. Jubiläum der Reformation im Jahr 2017 eingeführt.

Der EKD-Vorsitzende Nikolaus Schneider sagte, Käßmann solle durch Predigten, Vorträge und Gottesdienste die Anliegen der Reformation „allem Volk vergegenwärtigen“. Von Wittenberg ausgehend habe die Reformation zunächst in ganz Europa und schließlich auch weltweit gewirkt.

1508 war der Mönch Martin Luther nach Wittenberg gekommen, 1517 veröffentlichte er seine berühmten 95 Thesen.

Käßmann war 2010 vom Ratsvorsitz der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sowie als Landesbischöfin zurückgetreten, weil sie bei einer Trunkenheitsfahrt mit dem Auto erwischt worden war. Vergangenen Monat hatte sie bereits in der Hannoveraner Marktkirche gepredigt.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.