Israelisches Militär entert Gaza-Flottille

+
Palästinensische und ausländische Aktivisten auf einem Boot, dass Solidarität mit der Gaza-Flottille zeigen soll.

Tel Aviv - Israelische Soldaten haben am Freitag die beiden Boote der Gazaflottille geentert. Was nun mit den Booten und den Aktivisten an Bord geschehen soll:

Das teilte Militärsprecherin Avital Leibovich mit. Generalstabschef Benny Ganz hatte ein entsprechendes Vorgehen angeordnet, falls die pro-palästinensischen Aktivisten an Bord den Aufforderungen zum Kurswechsel nicht nachkommen sollten. Die Boote sollen nach Angaben von Leibovich in den Hafen von Aschdod geschleppt werden. Dort sollten die 27 Aktivisten an Bord der Boote “Saoirse“ und “Tahrir“ der Polizei übergeben werden.

Tote bei Gewalt an Grenze zum Gazastreifen

Tote bei Gewalt an Grenze zum Gazastreifen

Israelische Marineschiffe hatten die beiden kleineren Schiffe seit längerem begleitet. Die Aktivisten hatten angekündigt, sie würden der israelischen Marine keinen Widerstand entgegensetzen.

Die Aktivisten aus mehreren Ländern wollten mit der Aktion gegen die ihrer Meinung nach illegale israelische Seeblockade des Palästinensergebietes am Mittelmeer protestieren. Israel hat die nach eigenen Angaben die Seeblockade verhängt, um einen Waffenschmuggel in den Gazastreifen zu verhindern.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.