Mit professioneller Unterstützung

Diese politischen Ziele verfolgt Zuckerberg

+
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg macht jetzt auch Politik

Washington - Facebook-Gründer Mark Zuckerberg macht jetzt auch Politik. Um seine Ziele voranzubringen, gründet er gerade eine Art Lobbygruppe aus hochrangigen Managern und Beratern.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will eine Art Lobbygruppe gründen, um eine Reform des Einwanderungsrechts, Bildung und andere politische Ziele voranzubringen. Einen entsprechenden Bericht des "San Francisco Chronicle" bestätigten zwei Gewährsleute der Nachrichtenagentur AP.

Zuckerberg will sich für diese Ziele mit anderen Managern der Technologiebranche zusammentun, wie es weiter hieß. Er habe sich zudem hochrangige Berater gesucht, darunter der frühere Sprecher des Weißen Hauses unter Bill Clinton, Joe Lockhart.

Technologiefirmen haben ihren Einsatz für die Zuwanderungsreform verstärkt, um mehr Visa für Mitarbeiter zu bekommen. Doch betonen die Gewährsleute, dass Zuckerbergs Interesse darüber hinaus gehe und auch auf die Staatsbürgerschaft für illegale Zuwanderer ziele.

AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.