Massen-Disqualifikation bei Irak-Wahl

Bagdad - Sieben Wochen nach der Parlamentswahl im Irak hat ein Gericht 52 Kandidaten disqualifiziert, darunter einen siegreichen Bewerber. Noch viel mehr Beschwerden wurden hingegen abgewiesen.

Weil es sich bei ihm um ein Mitglied der Liste des siegreichen früheren Ministerpräsidenten Ajad Allawi handelt, könnte die Entscheidung die Mehrheitsverhältnisse zugunsten des unterlegenen Amtsinhabers Nuri al-Maliki ändern.

Allawis Koalition Irakija hatte bei der Wahl am 7. März 91 Mandate gewonnen, das Parteienbündnis von Al-Maliki 89. Noch sei unklar, welche Auswirkungen die Gerichtsentscheidung auf das Wahlergebnis habe, erklärte das für die Kontrolle von Wahlen zuständige Gremium am Montag.

Der disqualifizierte Irakija-Kandidat Ibrahim al Mutlak nannte die Gerichtsentscheidung politisch motiviert, um Al-Maliki in Führung zu bringen. Das Gericht hatte aufgrund einer Beschwerde des Ministerpräsidenten bereits die Neuauszählungen aller Stimmen aus der Provinz Bagdad angeordnet. 140 andere Beschwerden wurden nach Angaben der Wahlkommission dagegen abgewiesen.

DAPD

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.