Massenallergie an Frankfurter Schule: Schüler kickten mit Insektennestern

Frankfurt. Schüler, die mit Insekten-Nestern Fußball spielten, haben wahrscheinlich die Massenallergie an einem Frankfurter Gymnasium ausgelöst. Zu Beginn der Woche hatten 186 Kinder in der Schule über stark juckenden Hautausschlag geklagt.

Das Helmholtzgymnasium wurde geschlossen, das Gebäude untersucht. Dabei kam heraus, dass Eichenprozessionsspinner schuld waren. Auf dem Schulgelände entdeckten Reinigungskräfte auf einer Eiche alte Nester des Falters.

Am Donnerstag wurde die Schule wieder geöffnet - und ein Geheimnis gelüftet. Ein Schüler führte den Direktor zu einem Gebüsch, in dem sich ein kaputtes Nest verbarg und berichtete, damit hätten Kinder Fußball gespielt.

Das Gesundheitsamt der Stadt bestätigte einen entsprechenden Bericht des Radiosenders Hit Radio FFH. Durch das Herumkicken seien wohl die im Nest verbliebenen Haare der Larven auf dem Schulhof verteilt worden, sagte der Leiter der Infektiologie, Oswald Bellinger.

Die Schule wurde deshalb erneut geschlossen, damit der Schulhof abgesucht und mit Spezialgeräten abgesaugt werden konnte. Die winzigen Haare der Larven dringen in Haut und Schleimhaut ein, setzen sich dort mit ihren Häkchen fest und können allergische Reaktionen auslösen. (dpa)

Rubriklistenbild: © Foto: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.