Massiver Einbruch bei Parteispenden

Berlin - Die Parteispenden aus der deutschen Wirtschaft haben einen Tiefpunkt erreicht. Im vergangenen Jahr kassierten die Bundestagsparteien rund 1,8 Millionen Euro aus Großspenden - gut 800.000 Euro weniger als im Vorjahr.

Das geht aus der Übersicht des Bundestags hervor. Dies ist nach Angaben des Internetportals abgeordnetenwatch.de vom Dienstag der niedrigste Wert seit der Jahrtausendwende. Vor allem die CDU leide unter der gesunkenen Spendenbereitschaft, denn mit 516 130 Euro hätten die Christdemokraten erstmals seit dem Jahr 2000 weniger als eine Million Euro aus Großspenden erhalten.

Nach dem Parteiengesetz müssen Spenden über 50 000 Euro unverzüglich an den Bundestag gemeldet werden, der die Angaben dann veröffentlicht. Größter Spender war 2011 der Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie, der CSU und FDP insgesamt 400 000 Euro zukommen ließ.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.