Italien

Matteo Renzi mit Regierungsbildung beauftragt

+
Matteo Renzi soll Italiens nächster Ministerpräsident werden.

Rom  - Der 39 Jahre alte Matteo Renzi soll Italiens nächster Ministerpräsident werden. Am Montag wurde Renzi offiziell beauftragt, eine neue Regierung in Rom zu bilden.

Staatsoberhaupt Giorgio Napolitano erteilte dem Chef der Demokratischen Partei (PD) am Montag wie erwartet den Auftrag, die neue Regierung zu bilden. Renzi nahm den Auftrag unter Vorbehalt an.

Napolitano hatte zuvor in Konsultationen mit den Parteien die Chancen für eine neue Regierung unter Renzi ausgelotet. Mit 39 Jahren wäre er der jüngste italienische Ministerpräsident aller Zeiten. Renzi muss sich nun eine Mehrheit im Parlament suchen.

Es wird erwartet, dass er noch im Laufe der Woche sein neues Kabinett vorstellen und sich den nötigen Vertrauensabstimmungen in beiden Parlamentskammern stellen könnte.

Der bisherige Bürgermeister von Florenz hatte Regierungschef Enrico Letta in der vergangenen Woche mit einem parteiinternen Machtkampf zum Rücktritt gezwungen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.