Deutschland spürt die Folgen

Maybrit Illner kehrt aus der Sommerpause zurück - und wählt ein hochbrisantes Thema

+
Maybrit Illner diskutiert mit ihren Gästen über den Klimawandel.

Mit einer hitzigen Diskussion über die mögliche Aufrüstung Europas verabschiedete sich Maybrit Illner im Juli in die Sommerpause. Am Donnerstagabend kehrt der ZDF-Talk zurück.

Der Vorbericht zu Maybrit Illner:

München - Sechs Wochen mussten sich Fans des Polit-Talks gedulden. Nun beendet Maybrit Illner ihre Sommerpause. Am Donnerstagabend (22.15 Uhr) dreht sich im ZDF alles um das Thema Klimawandel.

„Der heiße Planet - sind wir zum Verzicht bereit?“, wird als Frage in die Runde geworfen, der sich einige prominente Gäste stellen müssen. Grünen-Shootingstar Robert Habeck etwa, der jüngst mit einem Auftritt in einem bayerischen Bierzelt für Furore sorgte, wie merkur.de* berichtet.

Thematisch passend zu Maybrit Illner: Hitzewelle hält Deutschland in Atem

Mit Petra Pinzler wird eine Frau am Tisch sitzen, die ein Jahr lang versucht hat, CO2 zu vermeiden. Klimaforscher Mojib Latif soll das Thema aus wissenschaftlicher Perspektive erläutern. Moderator Max Moor, FDP-Mann Wolfgang Kubicki und Bundesumweltministerin Svenja Schulze komplettieren die Gästeliste.

Die Comeback-Sendung des ZDF wird zu einem Zeitpunkt ausgestrahlt, da eine monatelange Hitzewelle die Bundesrepublik in Atem hält. Verdörrte Felder und ausgetrocknete Flüsse sind auch hierzulande Zeugen des Klimawandels. Deutschlandweit wird das Thema kontrovers diskutiert.

Braucht es staatliche Verbote?

„Ich glaube nicht, dass es gegen den Klimawandel irgendetwas gibt, was wir Menschen machen können“, schloss sich AfD-Chech Alexander Gauland im ZDF-Sommerinterview jüngst der umstrittenen These von US-Präsident Trump an.

In der Illner-Sendung am Donnerstagabend steht dennoch die Frage im Vordergrund, was die Politik zur Rettung des „heißen Planeten“ beitragen kann. Staatlich verordnete Verzichte und höhere Steuern auf die Verschwendung von fossilen Energien werden in der Runde diskutiert.

Inwieweit derartige Maßnahmen sozial gerecht wären, ist umstritten. Immerhin sind „Verzicht“ und „Verbot“ Worte, die mittlerweile selbst Grünen nicht mehr leicht über die Lippen kommen.

Maybrit Illner - Deshalb fährt Grünen-Chefin Baerbock selbst eine Dreckschleuder

Bei Maybrit Illner ging es am Donnerstagabend um die Groko-Einigung zum Diesel-Streit. Grünen-Chefin Baerbock kam in der Talkshow in Bedrängnis und das liegt an ihrem Auto.

Maybrit Illner nach der Bayern-Wahl: Dobrindt und die AfD

Für die CSU ist die Landtagswahl in Bayern nicht nach Plan verlaufen. Als Vertreter der Partei stellte Alexander Dobrindt später bei Maybrit Illner eine unerwartete Rechnung auf, bei der die AfD eine Rolle spielt.

Lesen Sie auch: Hitze und Dürre: Grüne fordern Milliarden-Fonds für Folgen des Klimawandels

Lesen Sie auch: Anne Will beendet Sommerpause - darum will die Polit-Talkerin jetzt „abrüsten“

„Das geht gar nicht“: ARD-Experte attackiert Polizei und CDU-Politiker Kretschmer in Tagesthemen scharf

Neue Probleme für Trump: 59 Topmanager schreiben offenen Brandbrief - und fordern neuen Kurs

NRW-Städte wollten Flüchtlinge aufnehmen - Jetzt kommt heraus: Merkel antwortet nicht auf Brief

„Das ist kein Punkt, das ist ein Mensch“: Anne Will konfrontiert Bouffier mit Asyl-Einzelschicksal

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.