Ex-Präsidentschaftsbewerber in Bedrängnis

McCain sorgt mit Tweet über Iran für Empörung

+
John McCain

Washington - Ein Witz über Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad als Affe bringt den früheren US-Präsidentschaftsbewerber John McCain in Bedrängnis.

Der Republikaner kommentierte am Montag auf Twitter die Meldung aus Teheran, dass Ahmadinedschad als erster Iraner ins Weltall geschossen werden möchte. „War er nicht erst letzte Woche da?“, fragte McCain öffentlich - und verwies auf Irans Meldung vergangene Woche, man habe erfolgreich einen Affen ins All geschickt.

Die Bemerkung wurde auch von republikanischen Parteifreunden als rassistisch kritisiert. Daraufhin twitterte McCain: „Beruhigt euch, Leute, versteht denn keiner mehr einen Witz?“ Dem Abgeordneten Justin Amash genügte das allerdings nicht. „Vielleicht sollten Sie zu Verstand kommen und keine rassistischen Witze machen“, schrieb er auf Twitter. McCain hatte sich während seiner Präsidentschaftskandidatur 2008 schon einmal in Schwierigkeiten gebracht, als er den Beach-Boy-Song „Barbara Ann“ mit dem Text „Bomb Iran“ (bombardiert Iran) unterlegte.

AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.