Früherer türkischer Staatspräsident Demirel gestorben

+
Süleyman Demirel ist tot. Foto: Tarik Tinazay/Archiv

Über vier Jahrzehnte prägte Süleyman Demirel die türkische Politik. Nun ist der Ausnahmepolitiker im Alter von 90 Jahren gestorben.

Ankara (dpa) - Der frühere türkische Staatspräsident und siebenmalige Regierungschef Süleyman Demirel ist tot.

Er starb in der Nacht zum Mittwoch in einem Krankenhaus in Ankara an Herzversagen nach einer Atemwegsinfektion, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf Demirels Ärztin meldete. Demirel wurde 90 Jahre alt. Ministerpräsident Ahmet Davutoglu rief eine dreitägige Staatstrauer aus.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan teilte mit, er habe "mit großem Bedauern" vom Tod Demirels erfahren. Demirel habe "in der Geschichte der türkischen Politik tiefe Spuren hinterlassen und zum Fortschritt unseres Landes beigetragen". Davutoglu würdigte nach Angaben von Anadolu die "unverwechselbare Art" Demirels und dessen Verdienste für die Türkei während seines langen politischen Engagements. Demirel werde immer in Erinnerung bleiben.

Demirels politische Laufbahn begann in den 1960er Jahren in der rechtskonservativen Gerechtigkeitspartei. 1965 wurde er das erste Mal Ministerpräsident. Von 1993 bis 2000 war er der neunte Staatspräsident der türkischen Republik.

1971 kostete Demirel eine Intervention des Militärs das Amt als Regierungschef. 1980 wurde er - wieder als Ministerpräsident - vom Militär gestürzt und kam für kurze Zeit in Haft. 1983 musste er noch einmal ins Gefängnis. Die Militärjunta löste die Parteien auf und verhängte ein Berufsverbot. Erst 1987 wurde im Rahmen eines Referendums der Bann gegen ihn und mehr als 200 weitere Politiker aufgehoben. Im Jahr 2000 folgte ihm der damalige Chef des Verfassungsgerichts, Ahmet Necdet Sezer, als Staatspräsident nach.

Am Freitag soll Demirels mit einem Staatsakt in der Hauptstadt Ankara gedacht werden. Am Samstag soll er in Isparta - seiner westanatolischen Heimatregion - beerdigt werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.