Mögliche Kampfabstimmung

Medien: Herrmann will Ministerpräsident in Bayern werden

+
Joachim Herrmann ist wohl zu einer Kampfkandidatur bereit.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will nach Medienberichten Horst Seehofer als bayerischer Ministerpräsident beerben. Herrmann selbst wollte den Bericht nicht kommentieren.

München - Noch bevor sich der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer selbst zu seinen Zukunftsplänen äußert, bahnt sich hinter den Kulissen ein möglicher Machtkampf um seine Nachfolge an: Nach übereinstimmenden Medienberichten will sich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann um die CSU-Spitzenkandidatur für die Landtagswahl 2018 und damit um das Amt des Ministerpräsidenten bewerben. Sollte der 61-Jährige tatsächlich seinen Hut in den Ring werfen, dürfte es zu einer Kampfabstimmung zwischen Herrmann und Finanzminister Markus Söder (50) kommen.

Der Seehofer loyal ergebene Herrmann soll nach Berichten von „Süddeutscher Zeitung“ und „Münchner Merkur“ bereits am Montag bei einem Geheimtreffen in der bayerischen Staatskanzlei angekündigt haben, sich um die Spitzenkandidatur zu bewerben. An dem Treffen soll neben Seehofer ein kleiner Kreis weiterer hochrangiger CSU-Politiker teilgenommen haben. Eine Bestätigung war am Mittwochabend zunächst nicht zu erhalten.

Herrmann weicht aus

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann selbst wollte die Berichte über seine eigenen Karrierepläne in der CSU für die Landtagswahl 2018 nicht öffentlich kommentieren. „Ich bleibe dabei, ich sage da im Moment nichts zu, ist das ein Gebot des Anstands“, sagte Herrmann am Mittwochabend in der „Münchner Runde“ der Bayerischen Fernsehens.

Wiederholt wich er der Frage aus, ob er im Fall eines Verzichts von Ministerpräsident Horst Seehofer Interesse an der Spitzenkandidatur habe. Zunächst müsse Seehofers Erklärung abgewartet werden, die dieser am Sonntag oder Montag abgeben wolle, sagte Herrmann.

In der CSU schlugen die Berichte dem Vernehmen nach „wie eine Bombe“ ein. Die Landtagsfraktion sei in heller Aufregung, hieß es am Abend. Herrmann gilt als einer der loyalsten Unterstützer Seehofers, Söder als dessen größter Kritiker - damit würden sich die beiden Lager in der CSU bei der Kandidatenkür offen gegenüberstehen.

Söder mit Vorsprung?

Söder hat seine Ambitionen noch nicht öffentlich erklärt, mit seinem Antreten wird in der CSU aber fest gerechnet. Am kommenden Montag will die CSU-Landtagsfraktion noch vor einer Sitzung des Parteivorstands ihren Favoriten wählen - die Entscheidung hat aber keine bindende Wirkung für den Vorstand. In der Fraktion werden Söder deutlich mehr Anhänger und Unterstützer zugeordnet als Herrmann, der bereits CSU-Spitzenkandidat bei der Bundestagswahl war. Die CSU fuhr dabei im September ein historisch schlechtes Wahlergebnis ein, seither steht Seehofer unter Druck.

Herrmann war in den vergangenen Wochen bereits wiederholt für die personelle Neuaufstellung der CSU von Parteifreunden ins Spiel gebracht worden. Er selbst verweigerte bisher aber jegliche Antworten. Er verwies stattdessen auf die noch ausstehende Aussage Seehofers zu dessen Planungen. Zumindest in der Landtagsfraktion sehen viele Herrmann aber auch kritisch. Sie fürchten, dass er die CSU im kommenden Jahr bei der Verteidigung der absoluten Mehrheit nicht hinreichend unterstützen kann. Insbesondere wegen der in Bayern starken AfD sehen hier viele Söder als besseren Kandidaten. Auch Söder hat sich noch nicht zu seinen Karriereplänen geäußert, seine Bereitschaft ist aber seit Jahren ein offenes Geheimnis in der CSU.

Seehofer: Quo vadis?

Offen ist noch, wie sich Seehofer verhält. Viele in der Partei gehen davon aus, dass er zunächst den Posten des Parteichefs behalten wird, ein Verzicht auf die Spitzenkandidatur gilt aber als wahrscheinlich. Sollte Seehofer auch nicht mehr für das Amt des Parteichefs zur Verfügung stehen, gelten Landesgruppenchef Alexander Dobrindt und Parteivize Manfred Weber als aussichtsreiche Kandidaten. Doch auch von ihnen gibt es noch keine Aussagen dazu.

Alle in der Partei warten auf Seehofers für Montag angekündigte Erklärung. Die finale Entscheidung zur Spitzenkandidatur steht dann am 15. und 16. Dezember auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg an, dann soll auch der Vorstand turnusmäßig neu gewählt werden.

*Merkur ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.