Medienbericht

Bund machte 2013 weniger Schulden als gedacht

Berlin - Nach einem "Spiegel"-Bericht hat der Bund im vergangenen Jahr 3 Milliarden Euro weniger Schulden gemacht als zunächst veranschlagt. Der Grund dafür: Üppige Steuereinnahmen.

Der Bund hat nach einem „Spiegel“-Bericht im vergangenen Jahr rund 22 Milliarden Euro neue Schulden aufgenommen - etwa 3 Milliarden weniger als im Haushalt veranschlagt. Das gehe aus Zahlen des Statistischen Bundesamts für das Finanzministerium hervor, schreibt das Nachrichtenmagazin. Eine Ursache für die günstige Entwicklung seien die immer noch üppig sprudelnden Steuereinnahmen.

Das Finanzministerium hatte Ende Dezember in seinem Monatsbericht zur Finanz- und Wirtschaftslage bereits mitgeteilt, es erscheine als gesichert, „dass die für das Jahr 2013 geplante Nettokreditaufnahme in Höhe von 25,1 Milliarden Euro nicht in voller Höhe benötigt wird“. Eine Zahl für die tatsächliche Neuverschuldung fehlte bislang.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.