Deutlich mehr Rizin entdeckt

Gift-Fund in Köln: Tunesier hatte Kontakt zu radikalen Islamisten

+
Köln-Chorweiler: In diesem Haus sollen laut Medienbericht deutlich größere Mengen an Gift-Samen deponiert gewesen sein. 

Immer mehr Erkenntnisse kommen rund um den Gift-Fund in Köln ans Licht: Der verdächtige Tunesier soll Kontakt zu Islamisten gehabt haben - und deutlich mehr Rizinussamen gelagert haben als bisher bekannt.

Köln - Der Tunesier, der in seiner Kölner Wohnung hochgiftiges Rizin hergestellt haben soll, stand in Kontakt zu „Personen aus dem radikal-islamistischen Spektrum“. Das teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch in Karlsruhe mit. Der Inhalt ihrer Kommunikation sei Gegenstand der laufenden Ermittlungen. „Es liegen bislang keine ausreichenden Anhaltspunkte dafür vor, dass der Beschuldigte Mitglied einer terroristischen Vereinigung war“, erklärte die Behörde. Ob seine Kontaktpersonen Mitglieder einer terroristischen Vereinigung waren, werde derzeit untersucht.

Der 29-Jährige, der vor einer Woche nach dem Giftfund verhaftet worden war, habe zweimal vergeblich versucht, über die Türkei nach Syrien - mutmaßlich zur Terrormiliz Islamischen Staat (IS) - auszureisen. Die Behörde verdächtigt Sief Allah H., biologische Waffen - das Gift Rizin - hergestellt und damit gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen zu haben. Außerdem sieht sie einen „Anfangsverdacht für die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.“ Die Ermittlungen legten nahe, „dass der Beschuldigte erwogen hat, einen Sprengsatz herzustellen“, schilderte die Bundesanwaltschaft.

Bei der Durchsuchung seiner Wohnung in einem Kölner Hochhaus am 12. Juni seien 3150 Rizinussamen und 84,3 Milligramm Rizin sichergestellt worden. Zuvor war von mehr als 1000 Samen die Rede gewesen. „Sämtliche Rizinussamen“ habe der Verdächtige über das Internet gekauft. Zudem fanden sich 250 Metallkugeln, acetonhaltiger Nagellackentferner, Drähte mit aufgelöteten Glühbirnen sowie 950 Gramm eines grauen Pulvers - eine Mischung aus Aluminiumpulver und pyrotechnischen Substanzen aus Feuerwerkskörpern.

Bundesstaatsanwalt: Tunesier stellte in Köln hochgiftiges Rizin her 

Polizisten hatten am Dienstag vergangener Woche die Wohnung des Tunesiers in einem Hochhaus in Köln-Chorweiler gestürmt und den 29-Jährigen festgenommen. Laut Bundesanwaltschaft hatte er in dem Haus hochgiftiges Rizin hergestellt.

Der Mann sitzt seit dem vergangenen Mittwoch wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz in Untersuchungshaft. Zudem wird gegen ihn wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt. Unklar ist allerdings, ob er das Gift bei einem möglichen islamistischen Anschlag einsetzen wollte.

Lesen Sie auch: US-Seniorin teste hochgiftiges Rizin an ihren Altenheim-Mitbewohnern

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.