Schlimmer Terror in Kabul

Mehr als 40 Tote! Gabriel verurteilt IS-Selbstmordanschlag

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat den Anschlag auf ein Kulturzentrum in der afghanischen Hauptstadt Kabul mit 40 Toten als "heimtückischen Terror" verurteilt.

Bei dem Selbstmordanschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf ein Kulturzentrum in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mehr als 40 Menschen getötet und 84 verletzt worden. Das erklärte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums, Wahidullah Madschroh, in einer Pressekonferenz am Donnerstag mehrere Stunden nach dem Anschlag.

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat den Anschlag  als "heimtückischen Terror" verurteilt. Dieser richte sich "gegen Bildung, gegen freie Medien und gegen jeden Menschen, der eigenständig denkt und entscheidet", erklärte er am Donnerstag in Berlin. Die Täter wollten Zwietracht und Unruhe in die afghanische Gesellschaft bringen. "Diese böse Saat darf nicht aufgehen." Deutschland stehe weiter an der Seite Afghanistans und werde in seinem Engagement nicht nachlassen.

Die sunnitische Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu der Tat.

Auch am ersten Weihnachtsfeiertag starben in Kabul mehr als ein Duzend Menschen, als sich ein Jugendlicher in die Luft sprengte.

dpa, afp

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.