Nach Brüssel

Mehr Stellen für die Bundespolizei gefordert

+
Nach den Anschlägen in Brüssel hat die Bundespolizei ihre Präsenz an deutschen Flughafen verstärkt.

Berlin - Nach den Anschlägen in Brüssel haben Koalitionspolitiker gefordert, für Terrorbekämpfung und innere Sicherheit deutlich mehr Geld auszugeben.

3000 neue Stellen bei der Bundespolizei könnten nur der Anfang sein, sagte der SPD-Haushaltspolitiker Johannes Kahrs der "Welt". "Allein im Bereich der Ordnungsaufgaben der Bundespolizei sehe ich einen zusätzlichen Bedarf von rund 11.000 Stellen."

Auch der CDU-Innenpolitiker Ansgar Heveling sprach sich in der "Rheinischen Post" für eine weitere Stellenaufstockung bei der Bundespolizei aus. "Gleiches gilt für die Ausstattung der Bundespolizei mit Sachmitteln." Sein Fraktionskollege Eckhardt Rehberg, der die CDU im Haushaltsausschuss vertritt, sieht dagegen keinen Nachholbedarf: "Ein Milliardenprogramm für die innere Sicherheit gibt es bereits", sagte er der "Welt".

Die Bundespolizei hat derzeit etwa 40 000 Mitarbeiter. Der Bund hat für die kommenden Jahre 3000 zusätzliche Stellen versprochen, allerdings braucht der Aufbau Zeit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.