Mehr als 170.000 Tiere bei Tierversuchen getötet

Kassel. Bei Tierversuchen sind mehr als 170.000 Tiere an den hessischen Universitäten und Forschungseinrichtungen umgekommen. Vor allem an den Hochschulen blieb die Zahl 2011 nach der aktuellen Untersuchung des Wissenschaftsministeriums konstant hoch.

Landtags-Vizepräsidentin Ursula Hammann (Grüne) kritisierte den hohen Tierverbrauch an den Unis: Die Zahl der ums Leben gekommenen Tiere sei „von rund 10.800 im Jahr 2001 innerhalb von zehn Jahren auf 56.000 gestiegen“. Die Grünen fordern in ihrem Programm für die Landtagswahl eine Stiftungsprofessur, um Alternativen zu Tierversuchen zu erforschen.

Die hessische Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) verteidigt die Hochschulen. Sie „verstärken kontinuierlich ihre Anstrengungen, um die Zahl der Tierversuche zu reduzieren“, antwortete die Ministerin schriftlich auf eine kleine Anfrage Hammanns. Die meisten Tiere wurden nach dem Ergebnis der Untersuchung an den Unis in Frankfurt, Gießen und Marburg getötet. Demnach starben im Jahr 2011 an der Goethe-Uni in Frankfurt rund 28 300 Tiere. An der Universität Gießen wurden 18 000 Tiere getötet, an der Uni in Marburg waren es 10 200. (lhe)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.