Kollaps droht

Feuer in Libyens größtem Öllager: Tanks in Flammen

+
In Libyen brennen Öltanks.

Tripolis - Dem größten Öllager Libyens droht der Kollaps. Nach einem Granateneinschlag Ende vergangener Woche sind nun mehrere Öltanks eingestürzt.

Das berichtete die libysche Nachrichtenseite Al-Wasat am Montag. Feuerwehren versuchen seit Tagen, die Flammen einzudämmen.

Von den 19 Öltanks waren sechs in Brand geraten; drei konnten nach Angaben von Al-Wasat bis zum Montagmittag gelöscht werden. Ein Sicherheitsbeamter sprach dennoch von Plänen, die Anlage wegen Einsturzgefahr zu evakuieren.

Die libysche Regierung in Tobruk hatte um internationale Hilfe bei den Löscharbeiten gebeten. Die UN-Mission in Libyen warnte vor Konsequenzen für Wirtschaft und Umwelt.

Der Ölexport ist Libyens wichtigste Einnahmequelle. Angesichts des im Land tobenden Bürgerkrieges wurde die Produktion in den vergangenen Monaten deutlich gedrosselt. Zwei gegnerische Regierungen und mehrere bewaffnete Milizen stehen sich in dem nordafrikanischen Land feindlich gegenüber.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.