Kurdenhochburg im Nordosten Syriens

Mehrere Tote bei IS-Anschlag in Syrien

+
Der Attentäter habe sich laut Medienberichten mit einem Wagen in die Luft gesprengt.

Damaskus - Bei einem Selbstmordanschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind in der nordostsyrischen Kurdenhochburg Kamischli mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen.

Der Attentäter habe sich am Mittwoch mit einem Wagen vor einer Polizeistation der Stadt in die Luft gesprengt, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Mindestens 29 Menschen seien verletzt worden.

Der IS bekannte sich im Internet zu dem Attentat. Der lokale Radiosender Arta FM verbreitete über Facebook Bilder, die zerstörte Gebäude und Autos zeigten. Augenzeugen berichteten, die Explosion sei noch kilometerweit entfernt zu hören gewesen.

Die mehrheitlich von Kurden bewohnte Stadt Kamischli liegt an der Grenze zur Türkei. Sie wird von den kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) kontrolliert. In der Stadt sind jedoch auch Truppen des syrischen Regimes stationiert. Kämpfer der YPG hatten den IS-Extremisten in den vergangenen Monaten mehrere empfindliche Niederlagen beigebracht. Kamischli ist bereits mehrfach Ziel von Anschlägen geworden, die dem IS zugeschrieben werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.