Angst vor Eskalation

Mehrere Tote und Verletzte bei Gefechten in der Ostukraine

+
Bei Kämpfen zwischen der ukrainischen Armee und prorussischen Separatisten im Kriegsgebiet Donbass sind mindestens zwei Regierungssoldaten getötet worden.

Bei Auseinandersetzungen in der Ostukraine hat es mehrere Tote und verletzte gegeben. Trotz Dutzender Anläufe hielt bislang keine vereinbarte Waffenruhe.

Debalzewe - Bei Kämpfen zwischen der ukrainischen Armee und prorussischen Separatisten im Kriegsgebiet Donbass sind mindestens zwei Regierungssoldaten getötet worden. Vier weitere Soldaten seien bei Gefechten in der Nähe des ostukrainischen Dorfes Piwdenne verletzt worden, teilte das Militär am Dienstag in Kiew mit. Eine Regierungseinheit hatte die Siedlung vorige Woche unter ihre Kontrolle gebracht.

Der Sondergesandte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Martin Sajdik, warnte vor einer Eskalation in der Ostukraine. Bereits am Montag war eine Patrouille der OSZE-Mission im Donbass beschossen worden. Nach UN-Angaben sind in dem Krieg seit April 2014 bereits mehr als 10 000 Menschen getötet worden. Trotz Dutzender Anläufe hielt bislang keine vereinbarte Waffenruhe.

Die Aufständischen in der Großstadt Donezk berichteten ihrerseits von einem Toten und zwei verletzten Kämpfern. Überdies seien vier Zivilisten bei der Stadt Horliwka durch Artilleriegeschosse verletzt worden. Bei einer Explosion in einem Reisebus in der Stadt Debalzewe gab es Berichten zufolge ebenfalls einen Toten und zwei Verletzte. In dem Bus sei eine Handgranate durch Unachtsamkeit explodiert, hieß es.

Lesen Sie auch: Vergiftungsverdacht in der Ukraine - 53 Kinder brechen bei Schulveranstaltung zusammen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.