Umfrage zeigt

Mehrheit befürwortet Seehofers Asylplan - aber viele vermuten Wahlkampf-Manöver

+
Horst Seehofer am Montag nach der Sitzung des CSU-Vorstands

Eine Umfrage fördert Interessantes zutage: Offenbar befürwortet eine Mehrheit Horst Seehofers Zurückweisungen. Als Gewinner im Streit kann sich die CSU aber wohl trotzdem nicht fühlen.

Berlin/München - Die Deutschen unterstützen einer Umfrage zufolge mehrheitlich die CSU-Forderung nach Zurückweisungen bestimmter Asylsuchender an der deutschen Grenze. 62 Prozent der Befragten sind einer Meinung mit der CSU, bereits in anderen EU-Ländern registrierte Flüchtlinge abzuweisen, 31 Prozent sind dagegen, wie aus einer bundesweiten Umfrage von Infratest dimap für die ARD hervorgeht.

Angesichts der Eskalation im Asylstreit innerhalb der Union in den vergangenen Tagen verlieren beide Parteichefs zudem an Zustimmung. So meinen 66 Prozent, die Autorität von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe unter der Auseinandersetzung gelitten. Nur noch 47 Prozent halten Merkel für eine gute Besetzung im Amt. Das sind minus zehn Prozentpunkte im Vergleich zum April.

Nur 14 Prozent meinen, dass es der CSU nur um die Sache geht

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) halten nur 35 Prozent für eine gute Besetzung, er rutscht damit um vier Punkte ab. Für keine gute Besetzung im Amt halten ihn 54 Prozent der Befragten.

Lesen Sie auch: „Dann können wir das Licht ausmachen“ - CSU-Politiker hoffen und bangen im Asyl-Streit

47 Prozent der Befragten glauben demnach, dass es bei dem unionsinternen Streit der CSU eher um die Chancen bei der Landtagswahl in Bayern geht. Dass es um die Sache selbst geht, meinen dagegen nur 14 Prozent. Dass es um beide Punkte gleichermaßen geht, sagen 33 Prozent.

Konflikt vermutlich noch nicht ausgestanden

CSU-Chef Seehofer will Flüchtlinge an der Grenze zurückweisen, die bereits in einem anderen EU-Land als Flüchtlinge registriert wurden. Merkel lehnt nationale Alleingänge in dem Punkt ab. Am Montag einigten sich die Unionsparteien darauf, dass Merkel nun bis Monatsende mit anderen europäischen Staaten über Lösungen verhandeln soll - danach könnte der Konflikt in der Union je nach Erfolg Merkels erneut aufbrechen.

Das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap befragte für die repräsentative Umfrage am Montag im Auftrag des ARD-Politikmagazins "report München" per Telefon 935 Wahlberechtigte in ganz Deutschland. Die Schwankungsbreite liegt zwischen 1,4 und 3,1 Prozentpunkten.

Alle Neuigkeiten zum Asyl-Streit in der Union finden Sie in unserem News-Ticker

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.