ARD-"Deutschlandtrend“ zum Asylstreit

Mehrheit der Deutschen stellt sich hinter Seehofer - und gegen Merkel

+
Seehofer und Merkel.

Der Streit zwischen Merkel und Seehofer spitzt sich zu und eine breite Mehrheit der Bundesbürger ist für eine konsequentere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber.

Berlin - In dem am Donnerstag veröffentlichten ARD-"Deutschlandtrend" sprechen sich 86 Prozent der Befragten für ein solches Vorgehen aus. Dass Flüchtlinge ohne Papiere nicht nach Deutschland einreisen dürfen, finden 62 Prozent der Befragten richtig. Die umstrittene Einrichtung von Ankerzentren zur Erstaufnahme von Flüchtlingen bezeichneten 61 Prozent der Befragten als richtig.

Für den "Deutschlandtrend" wurden am Montag und Dienstag dieser Woche 1006 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger telefonisch befragt. Die Schwankungsbreite liegt bei 1,4 bis 3,1 Prozentpunkten.

Die Befragung fand vor der dramatischen Zuspitzung des Unionsstreits über die Asylpolitik statt. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will jene Asylbewerber schon an der deutschen Grenze abweisen, die bereits in anderen EU-Ländern registriert sind. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnt das ab. Sie ist gegen nationale Alleingänge in dieser Frage und setzt auf Lösungen auf europäischer Ebene.

Der Streit wühlte die Unionsparteien dermaßen auf, dass der Bundestag am Donnerstag seine Plenarsitzung für Krisenberatungen der CDU- und CSU-Abgeordneten unterbrechen musste.

Lesen Sie auch:  News-Ticker zum Asystreit zwischen Merkel und Seehofer

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.