Bildungsministerin Wanka ist dafür

"Mein Kampf" soll im Unterricht gelesen werden

+
Ab Januar 2016 soll eine kommentierte Ausgabe von "Mein Kampf" herausgebracht werden.

Passau - Die kommentierte Neuausgabe von Adolf Hitlers „Mein Kampf“ soll nach Vorstellung von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) deutschlandweit im Schulunterricht eingesetzt werden.

„Die kritische Edition vom Institut für Zeitgeschichte München hat genau das Ziel, zur politischen Bildung beizutragen und ist entsprechend allgemeinverständlich geschrieben“, sagte Wanka der „Passauer Neuen Presse“. Sie begrüße es sehr, dass künftig eine wissenschaftlich fundierte Einordnung zur Verfügung stehe „und die Aussagen Hitlers nicht unwidersprochen bleiben“.

Das Thema werde in den nächsten Wochen auch medial eine große Rolle spielen: „Schülerinnen und Schüler werden also Fragen haben, und es ist richtig, dass sie diese im Unterricht loswerden und über das Thema sprechen können.“ Ähnlich hatte sich bereits der Deutsche Lehrerverband geäußert.

Zum Jahresende laufen die Urheberrechte an „Mein Kampf“ aus, mit denen ein Nachdruck in Deutschland bislang verhindert wurde. Im Januar 2016 will das Institut für Zeitgeschichte (IfZ) in München eine kommentierte Ausgabe herausbringen.

Nach seinem Umsturzversuch im November 1923 hatte Hitler, in der Festung Landsberg inhaftiert, sein Buch „Mein Kampf“ geschrieben. In der Hetzschrift sind etwa die Grundlagen für seine spätere Eroberungspolitik angelegt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.