Mellinghoff  wird Präsident des Bundesfinanzhofs

+
Hier wird Rudolf Mellinghoff (l.) von Bundespräsident Christian Wullf die Ernennungsurkunde überreicht.

München - Nun ist er offiziell im Amt: Rudolf Mellinghoff, neuer Präsident des Bundesfinanzhofs (BFH) in München hat in Berlin von Bundespräsident Christian Wulff die Ernennungsurkunde bekommen.

Nun ist er offiziell im Amt: Rudolf Mellinghoff, neuer Präsident des Bundesfinanzhofs (BFH) in München hat am Montag in Berlin von Bundespräsident Christian Wulff die Ernennungsurkunde bekommen. Damit ist er der elfte Präsident des obersten deutschen Finanzgerichts, teilten BFH und Bundesjustizministerium mit. Die Stelle war seit dem Wechsel von Wolfgang Spindler in den Ruhestand Ende März vakant. Mellinghoff kennt den BFH bereits, er war bis 2001 Richter am Bundesfinanzhof in München, ehe er als Richter an den Zweiten Senat des Bundesverfassungsgerichts wechselte.

Der neue BFH-Präsident hatte sich schon früh auf Steuerrecht spezialisiert. Nach dem Referendariat in Baden-Württemberg arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Finanz- und Steuerrecht der Universität Heidelberg, unter dem späteren Verfassungsrichter Paul Kirchhof. Wie dieser gilt Mellinghoff als Befürworter eines einfacheren Steuersystems.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.